Genius²-Klon von Shenray

Der Klon kommt in einer Plastikröhre, genau wie das Original. Manchmal in Schwarz, manchmal durchsichtig. Es ist der Verdampfer und ein komplettes Wartungsset enthalten. Die Dochte sind allerdings zu lang, es empfiehlt sich, einen Dremel oder ähnliches zur Hand zu haben, um sie zu kürzen.

sdr

Den Verdampfer habe ich komplett zerlegt im Ultraschallbad gereinigt und die Dochte ausgekocht, um die letzten Maschinenöl-Rückstände zu entfernen. Beim Schneiden der Dochte habe ich diese gleich mit entkernt.

Die Dochte müssen ein wenig in die Wannen ragen, also nicht zu weit einkürzen.

Wer es sich einfach machen will, legt jetzt schon ein Wattepolster in die Wanne. Nur ganz wenig, aber schön fluffig in die Ecken und um die Dochte drücken.

Jetzt kommen die Keulen in den Genius², in diesem Falle 6 Windungen 0.40er Kanthal auf 3,5mm, das ergibt später einen Gesamtwiderstand um und bei 0,45 Ohm.

Glühtest und bewatteln. Die Watte wird dabei von Oben durch die Keule gezogen, die Spitze abgeschnitten und der Überhang in die Wanne gedrückt..

Der Überstand nach oben wird ein wenig eingekürzt und dann links neben der Keule in die Wanne gelegt und an das Polster gedrückt. Die kurze Freistrecke rechts am Minuspol wird auch noch mit einem kleinen Puschel abgedeckt.

Jetzt befüllen wir den Genius² über das Ventil und machen die Watte im Kopf patschnass. Ein bisschen Probefeuer und eventuelle Hotspots an den Keulen durch ausrichten beseitigen, dann die Topcap drauf und andampfen..

Und er funktioniert prima.

Der Klon ist super verarbeitet und 100% kompatibel zum Original. Geschmacklich liegt er meiner Meinung nach ein wenig hinter dem Arnold, das ist aber nicht weiter schlimm. Wenn man jetzt den furchtbaren Durst beiseite lässt, macht er unheimlich Spaß. Nikotin brauche ich im Genius² nicht mehr, da reicht das Gefühl, zu ertrinken.

Der Himan-Tank von Vapesoon

Heute kam der Himan-Tank von Focalecig. Ich fand den totschick, als ich den auf AliExpress beim stöbern gefunden habe und war hocherfreut, das Jieyan es geschafft hat, Focal als Distributor bei Vapesoon unterzubringen. Einzig die RBA fehlt noch, die kommt hoffentlich bald nach.

Geliefert wird er in einer hübschen Schachtel.

sdr

In der Schachtel befindet sich der Verdampfer, ein 0,5 Ohm Coil für konventionelles Dampfen, ein Ersatztank, eine Ersatzdichtung für die Topcap, ein Ersatzdriptip und die Bedienungsanleitung.

 

dav

dav

Im Verdampfer eingesetzt ist ein Ni200-Coil mit 0,15 Ohm für temperaturgeregeltes Dampfen.

Auf der X-Cube II macht er auf jeden Fall eine gute Figur und die Temperaturkontrolle funktioniert einwandfrei.

dav

Die Airflowcontrol an der Base hat riesige Löcher, durch diesen Verdampfer kann man wirklich bequem atmen.

sdr

Zum Befüllen wird die AFC geschlossen, dann die Topcap mitsamt dem Glas-Driptip abgeschraubt und schon kann man aus dem 5-Liter-Kanister in den Tank kippen. Bei dem Durst lohnt das auch ;)..

sdr

Geschmacklich liegt er deutlich vor dem TFV4, was den Durst angeht gleichauf, allerdings sind die Wolken deutlich kleiner, den Himan kann man auch in geschlossenen Räumen dampfen, ohne dass die Sicht weg ist.

Und ich geh nochmal ein paar Tankfüllungen Red Astaire durchziehen jetzt..

 

Ach ja..seit 1 Jahr Nichtraucher..

Das ist irgendwie komplett an mir vorbeigegangen. Am 19.09.2015 war ich 1 Jahr rauchfrei. Meiner Gesundheit hat es definitiv nicht geschadet..

Ei-Stick 40 mit Temperaturkontrolle

Ja, so ein hochmodernes Gerät hat hier heute Einzug gehalten. Die Größe entspricht dem 30er, die Knöpfe sind etwas anders und machen einen wertigeren Eindruck.

IMG_20150922_135525

 

Einen GS-Tank mit 0,15 Ohm Ni-Coils hab ich schon seit einigen Tagen im Schrank liegen gehabt, der wurde jetzt befüllt und aufgeschraubt. Jetzt werde ich das mal ausgiebig testen mit der Temperaturkontrolle..

IMG_20150922_135330

Eigenbau-Bottomfeeder

Ich hatte vor einiger Zeit schon angefangen und einen passenden Ausschnitt für den Daumen in ein Kunststoffgehäuse gebohrt. Heute bin ich dazu gekommen, die Box fertig zu bauen.

11781754_931229623604264_289839467763683747_n

Ich habe den Pluspol eines Derringers aufgebohrt und kurz unterhalb des Loches für den Draht einmal quer hindurch, um feeden zu können.

11831772_931229540270939_5703857372795499728_n

Als 510er kommt ein billiges Ding von Fasttech zum Einsatz (SKU 2023200), aus dem der Pluspin entfernt und eine dicke Spritzenkanüle eingelegt wurde.

11707836_931229326937627_4824665675331927738_n

Den Schalter habe ich aus einem federnden Stück Stahl von einer alten Gartenkralle gebaut. Mit 2 Poppnieten am Plastik befestigt, unten das Pluskabel angelötet und in das Taster-Loch eine größere Poppniete umgedreht hineingelegt. Drück man jetzt auf diese, wird das Stahlstück gegen den 510er Pluspol gepresst und der Verdampfer feuert.

11760237_931229593604267_4499626567065546105_n

Mit etwas Schrumpfschlauch habe ich den Durchmesser des Schlauches an die Kanüle angepasst. Dampft gut, schmeckt gut und macht recht nette Wolken.

Mrs. Soaky

Gestern lag sie endlich im Briefkasten. So langsam holt die Post wieder auf. Ich hatte sie einmal auf dem Dampferstammtisch gesehen und fand das kleine Ding sehr faszinierend, also habe ich mir eine bestellt.

Geliefert wird sie in einer Blechschachtel, dabei liegen Ersatz-O-Ringe, Schrauben und Werkzeug, das übliche halt..

20150714_115045-klein

Und so sieht sie aus, klein, unscheinbar und doch ein ganz schön garstiges Stück..

20150714_115116-klein

Blick ins Innere:

20150714_115212-klein

Zum Wickeln muss man sie erst einmal zerlegen, dazu werden die beiden Schrauben im Boden entfernt, dann kann man das gesamte Deck aus dem Topf heben.

20150714_115256-klein

Hier das entfernte Deck auf dem Wickelsockel. Der Pluspol hat ein glattes Stück zwischen den beiden Schrauben, was das Einspannen des Drahtes sehr erleichtert. Die beiden Minuspole gehen durch die Schenkel, dort wird der Draht mit 2 Madenschrauben festgezogen.

20150714_115413-klein

Ich habe mich für 0.32er Kanthal entschieden, jeweils eine Microcoil mit 9 Windungen auf 2,5mm je Seite. Zusammen komme ich da auf 1,07 Ohm vor dem Ausglühen.

20150714_120539-klein

Glühtest, noch ein bißchen korrigieren..

20150714_120755-klein

..und bewatteln. Die Wattestränge werden bis zum Boden des Decks geführt und dann der Überhang gekürzt.

20150714_121130-klein

Dann das Deck wieder in den Topf schrauben, die Watte schön links und rechts der Coils an den Boden stopfen. Dabei darauf achten, dass die Coils schön frei vor den Löchern liegen.

20150714_122115-klein

Liquid rein und feuern..

20150714_122119-klein

Die Dampfentwicklung ist hervorragend, das Depot angenehm groß und geschmacklich muss sich die Dame auch nicht verstecken.

Eine Besonderheit ist es, dass man auf das vorhandene DripTip im Deckel noch ein 510er-DripTip stecken kann, wenn es einem zu heiß werden sollte. Ich empfinde sie allerdings im Gegensatz zu manch anderem Tröpfler als recht kühl, mal schauen, ob sich das im Dauerbetrieb noch ändert. Tröpfeln ist hier auf jeden Fall das falsche Wort, ich kippe immer großzügig einfach rein, das Depot reicht dann für etwa 10-12 Züge.

Auf jeden Fall ist sie ihr Geld wert, bekommen kann man sie inzwischen bei diversen Clonesen, haltet einfach mal die Augen offen..

 

Wackelkontakt bei der Smowell DPV 50

Meine Smowell fing an, Zicken zu machen. Angefangen bei falscher Akkuladezustandsanzeige bis hin zu Versagen beim Feuern. Klopfte man sie auf den Tisch, lief sie wieder einwandfrei für einen gewissen Zeitraum. Nachlöten des Massestreifens am Platinenrand, wo er Kontakt mit dem Gehäuse hatte, bracht nur kurzzeitig Abhilfe. Inzwischen löte ich bei den Dingern auch noch ein kleines Kabelende ein:

20150629_15315720150629_153203

Das Kabel kommt zwischen Masse/Abschirmung der USB-Ladebuchse und den Boden, ich klemme es einfach mit einer der Schrauben fest, dadurch ist die Masseverbindung wieder gewährleistet und meine läuft schon seit Wochen wieder einwandfrei.

Den Akku wechselt man bei dem Gerät besser sowieso nicht so häufig, so knapp wie die Nasen bemessen sind, vom Fummelkram mal abgesehen.

Origen Genesis V2 Clone nacharbeiten

Einige der Origen Genesis V2 Klone leiden unter wandernden Widerständen. Das hat eine ganz einfache Ursache: Das Deck ist aus Edelstahl und liegt in dem Auminium-Korpus. Um den Aufbau zu erleichtern, wurde das Deck dünn mit  Keramik beschichtet, allerdings inklusive Gewinde, so dass die Masseverbindung zum Korpus nicht die beste ist. Also demontieren wir den Burschen komplett bis auf den Korpus mit Deck.

20150629_152942

Den Aufbau nehmen wir ebenfalls herunter..

20150629_152818

Jetzt die Kontermuttern vom Pluspol abnehmen und dann leicht auf die Tischplatte drücken, bis er unten heraus kommt. Dort vorsichtig (!) mit einer Zange immer weiter heraushebeln, bis er sich ziehen lässt.

20150629_152731

Jetzt mit einem Schraubendreher in eines der Dochtlöcher gehen und das Deck aus dem Korpus schrauben..

20150629_152621

Mit der Zopfbürste im Dremel das Außengewinde vom Deck solange schleifen, bis es glänzt, dann ist die stumpfe Keramikbeschichtung runter.

detail

Und dann in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen bauen, fertig. Wenn Du sauber gearbeitet hast, sind wandernde Widerstandswerte jetzt Geschichte..

Cherrybomber Sqonker (Bottomfeeder)

Heute kam die Cherrybomber Bottomfeeder Box an. Schlicht in weiß, angenehme Haptik und ganz gut Gewicht, kein Wunder, ist sie doch aus einem Aluminiumblock gefräst.

20150629_122420

Leider habe ich verpeilt, dass kein Verdampfer dabei liegt und nach einem skeptischen Blick auf meinen Chalize habe ich dann erst einmal kurzentschlossen den Verdampfer von der Smokeless Owl genommen. Optisch passt das viel besser. Endgültig soll dann ein weißer Velocity darauf Platz nehmen, den habe ich gerade geordert.

Die Verarbeitung der Box ist einwandfrei, keine Macken in der Lackierung, die Tür gleitet leicht in den Nuten und wird durch 4 Magneten am Platz gehalten.

20150629_120845

Ich habe das Plastikteil fürs Foto herausgenommen, so dass man auch hier die Verarbeitung sehen kann. Das Kabel zum Pluspol ist ausreichend dimensioniert, geschaltet wird Masse Gehäuse direkt an Masse 510er über eine dicke Kupferschraube im Taster. Im Betrieb macht sich das sehr angenehm durch einen niedrigen Voltdrop bemerkbar.

20150629_122235

Die Flasche lässt sich auch durch eine weiche 10ml Flasche bequem ersetzen, ohne dass es eng wird. Der Schlauch und die mitgelieferte Flasche riechen kein bißchen nach Weichmachern und machen auch einen wesentlich höherwertigen Eindruck als bei der Eule. Kleiner Wermutstropfen beim Akku, man braucht einen Schraubendreher, um ihn zu wechseln und es kippelt das Plastikteil oben ein wenig, es empfiehlt sich also, erst den Akku einzulegen und ihn dann bei geschlossener Tür anzuziehen.

20150629_122155

Die Tür wird am vorderen Ende durch 2 „Nasen“, die in den Nuten laufen, klapperfrei gehalten und arretiert dann durch die Magneten. Die Flasche ist gut zu erreichen, mit normalgroß gewachsenen Fingern keine Probeme beim Squonken.

20150629_122351

Der Schalter ist noch ein wenig stramm und etwas hakelig, das wird sich aber sicher im Betrieb noch geben. Gelockt wird er durch eine 1/8 Umdrehung nach rechts, somit kann man die ganze Geschichte auch bequem in der Jackentasche transportieren.

Das Blechstück für die Pluspole, um aus dem Squonker eine mechanische Box mit 2 18650 parallel zu bauen, liegt der Cherrybomber bei, man muss also nicht unbedingt Pullendrücken, aber wer damit angefangen hat, kommt nur schwer wieder davon los, muss ich ja gestehen. Es verbindet einfach das Tröpfeln auf eine angenehm bequeme Art mit dem Dampfen und 10ml Liquid im Tank sind auch nicht zu verachten.

Von mir gibt es hier eine klare Kaufempfehlung, ist zwar ein wenig teurer als die Smokeless Owl, aber man bekommt auch deutlich mehr für sein Geld.

Smokeless Owl modifiziert

Vor einiger Zeit habe ich eine Smokeless Owl bekommen. Toller Einstieg in die Welt der Bottomfeeder für kleines Geld. Allerdings baue ich meine Keulen lieber etwas zentrierter auf, so dass die beiden „Lider“ der Airflowcontrol störten. Aufgrund des großen Luftstroms im Verdampfer muss man die Eule sowieso unter 1 Ohm wickeln, dafür sind aber die Kabel zu dünn konfektioniert, also habe ich die im Zuge meines Umbaus auch gleich getauscht. Den Schlauch auch, da ich mir nicht sicher war, ob der ohne schädliche Weichmacher ist.

Angefangen habe ich mit dem Kabel vom Minuspol. Das Originalkabel dürfte so bei 0,5-0,75 mm² liegen und wurde durch eines mit 2,5 mm² getauscht. Die Durchführung im Deckel muss dazu leicht aufgebohrt werden, dann passt es prima. Hier das Originalkabel am Minuspol:

20150608_115847

Und hier das frisch angelötete neue Kabel:

20150608_120809

Im Deckel liess es sich bequem an den Platz des alten Kabels anlöten:

20150608_120818

Passt gerade noch in die Kabelführung im Inneren der Box:

20150608_121329

Die Verdampferbasis im Originalzustand:

20150608_122418

Pro-Tipp: Den ganzen Krempel drin lassen beim Flexen, inklusive nasser Watte, das kommt ja eh hinterher ins Ultraschallbad, aber man verbrennt sich nicht die Finger ;)..

Die beiden „Lider“ abgeflext sieht er dann so aus:

20150608_122920

Die Luftlöcher habe ich dann auch gleich auf 2mm aufgebohrt und anschliessend entgrated, ich brauche keine Hundepfeife..

20150608_125203

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Der Schalter wird jetzt deutlich weniger warm und das Dampfergebnis ist einfach gigantisch.

20150608_131126_13