Archiv der Kategorie '3D-Druck'

Wetterstation Teil 1

Das Anemometer ist fertig gedruckt und auf dem Geräteträger installiert. In der Kappe mit den Löffeln befindet sich ein Magnet, der einen Reedkontakt in der Basis triggert. Die Achse läuft auf einem Axiallager.

 

Mein Anet

Ich habe einen Anet A8 gebaut. Ausgang waren diverse Teile, die ich mir schon im Voraus besorgt hatte und ein geliehener Wanhao von einem Freund, um die fehlenden Verbinder und allerlei Kleinzeugs zu drucken.

Inzwischen ist ein ausgewachsener Anet AM8 mit Aluminium-Körper und eingen Extras daraus geworden, der in einer Einhausung aus 2 IKEA LACK-Tischen sein Zuhause gefunden hat.

Die Ausgangsbasis sah in etwa so aus:

Flatteriges Sperrholz, ungenauer Druck, ständig wechselnde Ergebnisse.

Inzwischen sieht es so aus:

 

Die Elektronik wurde an den unteren Tisch montiert, um sie aus der Wärme herauszuhalten.

Geändert habe ich folgendes:

  • Marlin auf das Mainboard geflasht
  • größeres Netzteil
  • Hotend und Bett sind mit MosFET angesteuert
  • die Stepper werden über Smoothieboards angesteuert
  • MK8 Direktextruder und Hotend gegen einen Bowdenextruder und E3D-6 getauscht
  • 40mm-Lüfter an den E3D-6
  • vernünftige Linearstangen und Spindeln eingesetzt
  • optische Endstops und Auto-Bedlevelling installiert
  • MK2 Heizbett auf Alutisch und mit Dämmung an der Unterseite
  • Silikon-Ausgleichsklötze für das Levelling, statt der fummeligen Federn
  • Octopi mit einem Raspi3 angebunden

Die Druckergebnisse sprechen für sich, das sieht alles viel besser aus.