Archiv von 'Februar, 2011'

Verfahren?

Heute klingelte mein Telefon und Maik war dran. Er sollte Container im Bukai tauschen und hatte ein paar Fragen zum Ablauf.
Ähm, Maik..Italien liegt aber in der anderen Richtung :mrgreen: ..

Spessart ohne Wirtshaus ;)



Zu zweit Holz geladen im Spessart. Der Film zeigt den Rückweg aus dem Wald, deswegen auch das gemütliche Fahren, die Dosen waren sauschwer..

Hauruck-Tour

Heute Morgen um kurz nach 4.00 in Valluhn gestartet und, noja.. wie soll ich sagen, „zügig“ nach Magdeburg über Land gefahren ;). Jetzt Pause am Schkeuditzer Kreuz und dann in den Endspurt nach Teisnach.
Hochwichtige, eilige Ladung haben wir. Kommunikationscontainer für die armen Jungs, die die „Innere Sicherheit am Kundus verteidigen“ müssen.




Ich meine, es liegt mir ja fern, die Integrität unseres hochgeschätzen Verteidigungsministers anzuzweifeln ;), aber mal ernsthaft, wenn die da ein Handynetz aufbauen, das sieht doch nicht so danach aus, als wenn die in absehbarer Zeit nach Hause kommen würden, oder?

Die Krönung des Chaos..

..war das heute bei Krone in Werlt. Kam um 7 da an, solo eingeparkt, Kennzeichen und Papiere für die beiden neuen Trailer dabei. Anmelden konnte ich nur den einen, aber die Sachen für den anderen hinterlegen, mein Kollege sollte 2 Stunden später dort aufschlagen und den 2. Trailer abholen.
Der Ablauf ist prima gemacht. Nummer ziehen, umsonst Kaffee trinken im Wartebereich, dann zum Schalter. Nach Erledigung der Papiere wird man dann wieder im Wartebereich abgeholt und darf in das Werk fahren. Dort sattelt man den Auflieger auf, während ein Arbeiter das Kennzeichen und die SP-Plakette anbringt.
Kurzer Rundgang, ob auch alles geht und ein Blick in den Tunnel.
Da fing dann das Chaos an. Ich sollte einen Palettenkasten zur Selbstmontage auf dem Trailer liegen haben. Sollte..der war nicht da. Also wieder rein zum Schalter, nachfragen.
Der würde mir im Ersatzteillager aufgeladen, bekam ich zu hören. Wegbeschreibung folgte. Ich bin also dann da raus, kurzer Stop am Shop, um meine kostenlose Weste und einen Kalender einzusacken und ab zum Ersatzteillager.
„Palettenkasten? Nie gehört. Kein Auftrag. Geh mal ins Büro da vorne und frag mal..“ Im Büro stellten sie dann fest, daß der Auftrag nicht eingegeben wurde, aber wenigstens bestand. Zettel in die Hand gedrückt bekommen, wieder zum Lager..
„Fahr mal da vorne hin und mach die Seite auf..“
10 Minuten später kam der Stapler mit dem Palettenkasten. Ohne Montagematerial.
Also hinterhertelefonieren. Kein Auftrag. Gleicher Vorgang wie vorher. Während ich dann auf die Kartons gewartet hab, stellt ein Mafi unseren 2. Trailer neben mir ab. Ich raus und nachgefragt, was der hier soll, immerhin sitzt mein Kollege ja schon im Wartebereich. „Der soll einen Palettenkasten drauf bekommen..“
Wieder ans Telefon gehängt, gleichzeitig zum Büro gerannt, um das abzubrechen, der soll heute noch in Bremen für die Schweiz beladen werden, da kann er den Kasten nicht gebrauchen und der war auch nicht bestellt, wie sie dann aus der Email entnehmen konnten.
10.30 h war ich dann endlich mit dem Trailer auf dem Weg nach Hamburg..Schwere Geburt..

Niedliche Gegend..

..war das da in Löwenstein. Leider nicht so tolles Wetter hier unten.





Nicht über das Zurücksetzen wundern, ich musste nochmal 5 cm mehr rausholen, um den Pfeiler stehen zu lassen und um die Dachrinne rum zu kommen. Aber wirklich niedlich da..

Vielleicht erklärt..

..dieses Video ja den Nicht-LKW-Fahrern, warum ich regelrecht Angst vor der Warschauer Allee habe..
Tempomat war auf 85 km/h eingestellt, Retarder kam bei 88 km/h..


Wobei man sagen muss, daß die Jungs diesmal sogar Abstand gehalten haben..für ihre Verhältnisse jedenfalls..
Zum Bremsen im Notfall wäre es aber niemals genug gewesen, immerhin hat man ja bis zu 40t im Rücken. Wen wundern da noch die schweren LKW-Unfälle auf dieser Strecke?
Ein paar Kilometer weiter war übrigens eine Kontrolle. Geschwindigkeitsgasse bis auf 60 km/h runter und LKW-Überholverbot. Polski natürlich Mittelspur mit 90 durchgezogen und es kümmert keine Sau -.-

Ziemlich unangenehm..

..war es heute Morgen.
Bin gestern ja schon in Hamburg hängengeblieben, über 10 km Stop&Go auf der A7 ab Waltershof Richtung Süden und der Hafen verstopft, weil der Bummelkai mal wieder nicht aus dem Kreuz kam. Keine Chance für mich, wenigstens nach Soltau oder zum Platz zu kommen. Ich hab dann die Nacht in Dradenau verbracht, zwischen dem Pfeifen und Donner der Raffinerie und dem Gepolter des dort ansässigen Schrottgroßhandels.

Heute Morgen dann beinahe lang gemacht bei der Morgentoilette, die Straßen spielgelglatt. Noch dazu einen Vollcontainer hinten und einen leeren vorne, ungünstige Kombi, wenn man Druck auf der Achse braucht. Unterwegs dann einige unangenehme Unfälle gesehen, vom in die Leitplanke gekippten Tanklastzug bis zu einem quer stehenden Container-LKW mit einem PKW drunterklemmen war alles dabei.

Ich bin rechtzeitig los und musste nicht Hetzen, ging teilweise eh nur mit 40 km/h über die Autobahn. Trotz allem also pünktlich beim ersten Kunden zur Beladung angekommen. Nun habe ich Zeit, der 8.00 h – Container ist erst um 8. 30 h angekommen und ich hab um 9.00 h Termin.

Danach soll ich dann nach Gütersloh, das wird bestimmt lustig, der Verkehrsfunk ist immer noch fast 10 Minuten lang :/

Logorama

Logorama from Marc Altshuler – Human Music on Vimeo.

Ich will LICHT!!

Unser Deckenfluter hat das Zeitliche gesegnet. Ersatz war schnell gefunden, schick und bezahlbar. Einziges Problem, die „Halogen-Glühbirne“ da drin entsprach von der Leistung her einer 40W-Glühbirne. Auf Dauer zu funzelig, um zu lesen oder am Laptop zu sitzen. Heute stand ich dann vor dem Regal mit Leuchtmitteln und war zutiefst enttäuscht.
Ich will warmes, helles Licht und Wärme als Abfallprodukt nehme ich da gerne in Kauf. Es gibt keine Glühbirnen über 60W mehr. Geplant ist, dass es ab September dieses Jahr dann nichts mehr über 40W gibt und ab September nächstes Jahr nur noch 25W. Ab September 2016 wird dann Halogen verboten.
So langsam reicht mir der Bullshit, den die EU verzapft. Ich will nicht depressiv im Dunkel sitzen oder Kopfschmerzen von flackernden LED-Leuchten bekommen. Fabrikhallenflair durch Neonröhren ist auch nicht so mein Ding. Ich brauche Licht, verdammt noch mal..

Hier gehts zur Online-Petition für die Glühbirne.

Danke, liebe Hamburger Hafenbahn..

Dank Euch hab ich meine Dose für Morgen um genau 2 Minuten verpasst und darf in aller Herrgottsfrühe raus, um den Ladetermin noch zu halten, statt gemütlich beim Kunden vor der Tür auszuschlafen.

3 Bahnübergänge rot und die völlig unterforderte Lok zog da in Zeitlupe durch. Für Ihre Geschwindigkeit ist die Hafenbahn ja eh nicht bekannt, aber wenn dann noch der Lokführer den Eindruck hinterlässt, die Drehgeschwindigkeit der Erdkugel mache ihn schwindelig, dann kann einem schon mal ein wenig der Kragen jucken..