Archiv von 'Juli, 2011'

Coils

Gestern habe ich um 20.00 h abgebrochen, da meine Schichtzeit trotz Verlängerung auf 15 h um war und der Kran in der Verladung andauernd ausfiel. Ich habe 9 h Ruhezeit im Werk eingelegt und heute Morgen um 5.00 h dann weiter gemacht. War viel angenehmer, da ich der erste war 😉 .






In einer riesigen Halle bei Thyssen-Krupp lagern Coils, bis zu 26t Gewicht bringt so ein Röllchen Stahl auf die Waage. Geladen wird von Oben mit Portalkränen, die einen Greifer haben, der in das Mittelloch der Coils greift. Entweder werden die Rollen auf Holzböcke oder in Auflieger mit speziellen Coilmulden gestellt, so wie ich einen hinter habe.

So sieht das Ganze dann auf dem Trailer aus. Hier liegen 2 Coils à 11t in der Mulde, getrennt durch eine Abdeckung auf 40cm, damit später der Greifer bei Volvo in Olofström die Rollen einzeln nehmen kann. Gesichert ist mit 2 12t-Ketten durch die Mittellöcher nach unten gezurrt und jeweils ein 5t-Gurt mit Langhebelratsche über ein Coil. Zusätzlich sind 2 Steckrungen vor den beiden eingesteckt und sie liegen auf Antirutschmatten.
In diesem Fall habe ich sie ein wenig weiter nach vorne nehmen müssen, da ich gleich noch 14 Paletten für Boras dazu laden muss.

Schweden..

..hat sich nicht großartig verändert. Immer noch ein sehr ruhiges, angenehmes Fahren dort. um 23.45 h kam ich mit der Fähre in Malmö an und 15 Minuten später konnte ich mich wieder hinlegen, da Mertz erst um 7.00 h das Lager öffnet.

Von Malmö ging es zu Volvo nach Olofström, wo ich dann das Coil abgeladen habe. Rückladung habe ich in Kallinge bei Cascades aufgenommen. Die 23,6t Papier lade ich gleich in Oeringhausen ab.

In Deutschland läuft eine neue Plakataktion an den Autobahnen:


Die Macher der Plakate sollten diese Aktion eventuell noch einmal überdenken, für mich stellt sich das so dar, dass man seine Kinder rauswerfen soll, damit nichts passiert :mrgreen: .

Der Trecker und ich sind immer noch keine Freunde geworden, ich fühle mich eingeengt und durchgeschüttelt und habe langsam Angst vor einem Haltungsschaden. Davon mal abgesehen kommt man mit der Möhre keinen Berg hoch, außer Strudel im Tank ist nichts dahinter. Sterne gehören eben doch an den Himmel, nicht auf die Strasse..

Wieder unterwegs

Seit gestern Abend bin ich wieder unterwegs. Allerdings mit gespaltenen Gefühlen. Der Volvo, den ich eigentlich übernehmen sollte, wurde kurzfristig anderweitig gebraucht, da eine 70er erforderlich war, deshalb hat man mir einen Leihwagen gegeben, mit dem ich allerdings in einigen Belangen leicht unzufrieden bin. Maximal 4 Wochen soll ich diesen Schuhkarton auf Rädern Actros Babyspace fahren, das ist aber auch das allerhöchste der Gefühle ;).

Die Fahrerassistenz-Systeme machen einen guten Eindruck, der Abstandstempomat funktioniert hervorragend, die Automatik schaltet einigermassen schlüssig, lässt ihn im Eco-Modus allerdings für meinen Geschmack zu weit abfallen, bevor sie dann einen Gang runterlegt. Der Verbrauch ist leider jenseits von Gut und Böse, das mag an der schwachbrüstigen Motorisierung liegen, 410 PS ist eindeutig zuwenig für Stahl und Holz.

Die Aushilfspritsche unten liegt voll Zeug, weil in die Handschuhfächer unterm Dach nix reinpasst. Aufgrund meiner leichten Fülligkeit habe ich mich dann entschlossen, oben zu schlafen, 50cm ist mir doch ein wenig zu schmal. Beifahrersitz ist hochgeklappt, es gibt keinen Durchstieg und irgendwo muss ich ja meinen Wasserkanister und sowas unterbringen. So langsam kann ich Sven verstehen, dass er so auf die Gurke dieses wunderbare Stück Hightech aus Stuttgart geschimpft hat.

Da ich mich ja für 4 Wochen nicht wirklich komplett einrichten muss, werde ich die Zeit nutzen und mein Gelumpe auf ein erträgliches Maß reduzieren, sonst ersticke ich noch, weil hier kein Platz für Sauerstoff bleibt ;).

Jetzt mache ich erstmal meine 45er zuende und eiere dann weiter in Richtung Holland. Eiern ist genau der richtige Ausdruck, weil die Actrose bei jeder Fahrbahnunebenheit wackelt wie ein Dackelschwanz..

Thunderbird 5.0 unter Debian und Derivaten

Thunderbird 5.0 ist zwar noch Beta, läuft hier aber wunderbar stabil und unterscheidet sich rein optisch nicht wesentlich von Version 3.x.

Um unter Debian/Ubuntu auf die Beta umzusteigen, muss folgendes in eine shell eingegeben werden:

sudo add-apt-repository ppa:mozillateam/thunderbird-next
sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install thunderbird

Schon hat man den Versionssprung gemacht. Die Version 4 wurde übersprungen, um den Enduser nicht zu verwirren und eine Konsistenz in die Nummerierung zu bringen. Firefox und Thunderbird basieren eh auf der gleichen Maschine (Gecko) und in Zukunft sollen die Versionsnummern parallel laufen. Ebenso wird es regelmäßige Updates und Securityfixes geben, hieß es von Seiten der Mozilla-Foundation.