Archiv von 'Februar, 2009'

Liebe Leserinnen, macht ihr das auch immer so?

Gottseidank bin ich kein Fahrlehrer :D

Ich habs gewagt..

..und bin umgestiegen von FreeBSD 6.3 auf 7.1.

Gestern hab ich Ordnung gemacht, nochmal alle Ports geupdated, bevor ich mich an das Wagnis mache.
Heute dann erst einmal auf 6.4 hochgezogen und dann freebsd-update angeworfen.
Auf diesem Wege nochmal vielen Dank an grunix für seine Anleitung. 🙂

Etwas geschockt war ich nach dem ersten Durchlauf von mergemaster: /etc/group und /etc/passwd hatten 0 Bytes.
Gottseidank hinterlässt er Backups, die ich dann eingespielt habe. Trotz allem hat er meine User gelöscht und root ohne Passwort hinterlassen. Nicht schlimm, traf mich aber etwas unvorbereitet.

freebsd-update läuft bestens, allerdings hat es massenweise stale dependencies hinterlassen und das System teilweise ziemlich zerrissen. Portupgrade funktioniert gar nicht, es sind auch noch diverse Altlasten aus dem 6er-Release vorhanden gewesen.

Portmanager scheint aber ganz gut damit fertig zu werden bis jetzt. 9 obsolete Ports entfernt und er compiled fröhlich drauf los. Ich lasse mich mal überraschen, wie weit er kommt.

Vielen Dank auch an die Jungs von FreeBSD. Endlich läuft mein Netzwerk auf voller Kraft ohne timeouts. Gute Arbeit!

Ich geh nu gleich ins Bett und hoffe, morgen früh ein fertiges System vorzufinden..

Fliegende Pinguine

Schon ein wenig älter, aber immer noch schön.

Ein Aprilscherz der BBC vom letzten Jahr..

Louise geht fremd ;)

funny pictures
moar funny pictures

Mit freundlicher Unterstützung der Lolcatz von icanhazcheezburger.com

Ubuntu ist kein Serversystem

Noja..Linuxer wissen das sicher. Wer einen Beweis braucht, kann ja mal
cat /etc/apache2/envvars eintippen..


# envvars - default environment variables for apache2ctl
# Since there is no sane way to get the parsed apache2 config in scripts, some
# settings are defined via environment variables and then used in apache2ctl,
# /etc/init.d/apache2, /etc/logrotate.d/apache2, etc.
export APACHE_RUN_USER=root
export APACHE_RUN_GROUP=root
export APACHE_PID_FILE=/var/run/apache2.pid

Bei sowas könnt ich ja im Stehen kotzen..

Nachtrag: Wen wunderts da noch, wenn in der php.ini safemode = Off und AllowFurlOpen = On zu finden ist..

Es ist definitiv mehr Arbeit, das System sicher zu konfigurieren, als es einmal neu hochzuziehen.
Ich kann vor dem Einsatz von Ubuntu auf einem Webserver nur warnen..

*kopfschüttel*

Noch ein Nachtrag: Nachdem ich dann nnoch einige Dinge näher angeschaut habe, bin ich zu dem Entschluß gekommen, per debootstrap ein richtiges Debian zu installeren..sonst brauche ich 3-4 Tage, bis das rund läuft..

Schneeschippen saugt :(

Da wacht man nichtsahnend auf, schaut aus dem Fenster und es liegen 10cm Schnee. So kann einem auch der Tag versaut werden.




So schnell konnte ich heute gar nicht schippen, wie das wieder zuschneite.


Gruseliges aus U.K.

Vorgestern bin ich hinter einem Gefahrgut-Transport aus Großbritannien gefahren. Im Stau am Dreieck Salzgitter hatte ich dann Gelegenheit, den zu fotografieren.




Wenn man etwas genauer hinsieht, erkennt man, daß der ganze LKW nur noch durch eine Menge Geduld und die Klebereste seiner Gefahrgutlabel zusammengehalten wird..



Durch die Rostlöcher im Unterfahrschutz kann man prima den Straßenbelag sehen.



Mit so einer rollenden Bombe wäre man als Deutscher ein armer Mann nach einer Kontrolle. Wenn ich mir vorstelle, wie das dann wohl auf Großbrittaniens Straßen aussieht, überläuft mich ein kalter Schauer..


Der Tritt hat wohl gesessen..

Kurze Zeit nach Veröffentlichung der Pressemitteilung und Anzeige der Abzocker von Software-Stream.de stehen Antispam und Computerbetrug unter dDOS. Nach kurzem manuellem Eingriff konnte der Angriff aber soweit zurückgefahren werden, daß der Webserver wieder ausliefert.

Noja, war ja zu erwarten, daß die bösen Jungs versuchen, sich unter der Gürtellinie zu wehren. Das zeigt aber imho mal wieder ganz deutlich, daß wir auf dem richtigen Weg sind..