Archiv von 'November, 2013'

Hells Opa

Ich habe das Skript gerade nochmal überarbeitet und blogge das jetzt einfach mal so weg. Informationen zu den Hells Truckers gibt es übrigens unter diesem Link.

 

Es war kalt geworden in der Einöde, der Wind strich heulend um die Hausecken und liess die verwitterten Fensterläden klappern. Der Kamin knisterte wohlig und versuchte verzweifelt, die an den Fenstern blühenden Eisblumen zu verdrängen. Leise quietschten die alten Dielen unter dem Schaukelstuhl, als Opa sich seine Pfeife stopfte und genüsslich in Brand setzte. Der Geruch von Bratäpfeln und Vanilletabak hing schwer in der Luft, als Opa ein letztes Mal den Stopfer in die Pfeife stieß und sie mit einem langen Zug anschmauchte. Opa war mittelgroß und hager, er hatte einen kleinen Buckel vom Arbeiten und verhärmte Gesichtszüge ob der Entbehrungen der letzten Arbeitsjahre.

 

Nun saß er im Kreise seiner Enkel, die mit leuchtenden Augen zu ihm aufsahen und um eine Geschichte bettelten. Opa war viel in der Welt herumgekommen und konnte die besten Geschichten erzählen, sagten sie. Opa sah auf, das flackernde Feuer erhellte sein Gesicht, den vollen, grauen Bart, die eingefallenen Wangen. Seine Augen leuchteten ab und zu unter dem Schirm seiner schwarzen Mütze hervor und die Aufschrift „Hells Truckers“ flackerte im gleichen Takt, als trüge er ein Brandmal auf der Stirn.

 

„Damals“, fing er leise an zu erzählen, „Damals, als ich noch jung war. Es war eine Nacht wie diese, klirrend kalt und stürmisch. Der Schnee fiel so dicht, dass man die Hand vor Augen kaum sehen konnte, selbst wenn man sie wegnahm.“

 

Er hielt inne und nahm seine Brille ab, putzte sie bedächtig mit seinem Strickpulli und setzte sie nach einem prüfenden Blick in Richtung des Kaminfeuers wieder auf.

 

„Es war so kalt, dass man keine Jumbobrücken abstellen konnte, weil die oberschenkeldicken Eiszapfen daran länger waren, als die Beine. Wer unvorsichtigerweise ohne Sturmhaube beim Rangieren die Nase aus dem Fenster hielt, hatte sofort Erfrierungen und konnte die zugefrorenen Augen nicht mehr schliessen. Der Wind trieb den Schnee in Massen vor sich her und manch ein Fahrer ist von den Flocken im Scheinwerferlicht so hypnotisiert worden, dass er von der Fahrbahn abkam und im Strassengraben liegend elendig erfror, bevor Hilfe vor Ort war.

 

Diese Nacht war die Geburt einer Legende. Nur wenige, die ihn gesehen haben, können heute noch ihren Nachkommen davon erzählen. Er kündigte sich mit einer Lichtflut an, 6 Fernscheinwerfer mit je 100W erhellten die Nacht, wenn er kam. Ein gigantischer Bullfänger reflektierte das Licht, was der Schnee zurückwarf und mischte es mit dem Leuchten unzähliger gelber und roter Markierungsleuchten an den Seiten zu einem überirdischen Glühen zusammen. Ein gigantisches Sidepipe liess den 500PS-V8 röhren wie eine Urzeitbestie, wenn er an einem vorbeigeschossen kam. Der Fahrtwind, den er vor sich herschob, bildete eine eiskalte Druckwelle, die jeden in den Graben drückte, wenn er nicht aufpasste.

 

In dieser Nacht sah ich ihn zum ersten und einzigen Mal, den fliegenden Brandenburger in seinem gelben Scania.

 

Ich war seit Stunden unterwegs und hatte schon einige Male im Schneetreiben die Orientierung fast verloren. Die Strasse war mehr zu erahnen, ich konnte nur zwischen den Begrenzungspfählen und den Stangen für den Schneepflug navigieren, um nicht von der Fahrbahn abzukommen. Seit einer gefühlten Ewigkeit war ich auf der Suche nach einem etwas windgeschützten Parkplatz, um endlich in die Nachtruhe gehen zu können. Den Kampf mit dem Sekundenschlaf hatte ich ein parmal sehr knapp gewonnen und ich wusste, ich konnte nicht mehr lange so weiter machen.“

 

Er zog an seiner Pfeife, stopfte sie kurz nach und erhob sich aus dem knarrenden Schaukelstuhl, um ein Holzscheit in den Kamin zu werfen. Das Feuer flackerte kurz hoch und seine Augen glühten in der Dunkelheit des Zimmers auf. Der Schaukelstuhl knarzte erneut, als er sich seufzend wieder hinsetzte.

 

„Ich war viel zu lange unterwegs, aber aus Angst, meinen Job zu verlieren und meine Familie nicht mehr ernähren zu können, biss ich dennoch die Zähne zusammen und fuhr weiter. Mit starkem Kaffee hatte ich die Nacht überstanden, doch die Wirkung liess langsam nach und meine Augen wurden immer schwerer.

 

Plötzlich wurde ich hellwach, ich sah nach vorne in ein helles Licht, das die Bäume links und rechts der Strasse scharfe, tiefschwarze Schatten werfen liess. Ich war eingenickt und schon weit auf der Gegenfahrbahn. Beinahe hätte ich das Lenkrad verrissen und wäre ins Schleudern gekommen, so habe ich mich erschrocken. Trotzdem habe ich es irgendwie geschafft, auf der Strasse zu bleiben und meine Pumpe jagte immer noch das Blut durch die Adern, als er hupend an mir vorbeizog. So ungefähr müssen sich die Trompeten von Jericho angehört haben, mir klangen noch stundenlang die Ohren, als ich später endlich einen Parkplatz hatte. Es war unverkennbar der fliegende Brandenburger, groß, hell, gelb und die Hells-Truckers-Fahnen an den Sideflaps flatterten im Fahrtwind.“

 

Er zog noch einmal an seiner Pfeife und seufzte. „Ohne ihn wäre ich heute nicht hier. Er hat nicht nur Angst und Schrecken verbreitet, sondern war oft auch Helfer in der Not. Scheinbar an allen Orten zugleich, wo er gebraucht wurde, doch niemand hat ihn bisher zweimal gesehen oder konnte sagen, welche Richtung er eingeschlagen hat. Stets ist er in der Nacht verschwunden, bevor sich jemand bei ihm bedanken konnte.“

 

Er putzte erneut seine Brille und schob die Ärmel seines Strickpullis hoch, so dass das Hells-Truckers-Tattoo auf seinem Oberarm ein Stückchen zu sehen war. „Nun aber ab ins Bett, Kinners, die Nacht ist kurz und wir haben Morgen viel vor.“

Doppelter Einsatz

image

Zwei Schichten an einem Tag, das erlebt man auch nicht so häufig.

Populistische Lemminge

Seit einigen Tagen geistern diverse anti-islamische Bilder und Aussagen durch meinen Stream. Ich bin da etwas fassungslos, dass sich so viele an diesen Aussagen hochziehen können und die eigentlichen Probleme komplett aus dem Fokus verlieren. Wir werden überwacht, beschnüffelt bis weit in den privatesten Bereich, unsere Politik versagt auf ganzer Linie, die Lebenshaltungskosten steigen schon wieder, weil die Lobbyisten unsere Politiker in der Tasche haben und dann pullt die Linke einen dreiköpfigen Affen am Martinstag und alles springt auf den Zug auf.

Schämt Ihr euch eigentlich nicht? Ihr seid doch sonst nicht so simpel gestrickt..

Mir ist das doch völlig egal, ob das nun Martinstag heisst oder nicht, ob man „Laterne läuft“ oder „Sonne-Mond-und-Sterne“. Dass da dann auch gleich rechtspopulistische Propanganda folgt und immer weiter verbreitet wird, tut ja nun auch nicht not. Ob der Muslim nebenan sich für den Martinstag interessiert, ist mir persönlich völlig Wumpe. Wir leben in einem (angeblich) freien Land und niemand darf (sollte) für seine Sitten und Religionen verfolgt oder diskriminiert werden, das sagt das Grundgesetz und ich finde das auch richtig so. Die christlichen Religionen sind nichts, auf was man besonders stolz sein muss. Religion bringt Leid und Elend in die Welt, falls es jemandem noch nicht aufgefallen sein sollte. Natürlich unter dem Deckmantel der Barmherzigkeit, aber sie dienen den Mächtigen, die Masse kurz zu halten.

Um mal ein Beispiel zu nennen:

Natürlich stört es den muslimischen Facharbeiter nicht, wenn er „Weihnachtsgeld“ bekommt, auch wenn er kein Weihnachten feiert. Er bekommt eine Gratifikation für seine im ganzen Jahr geleistet Arbeit, genau wie der christliche Arbeiter, der nebem ihm am Band steht. Davon mal ab feiert wohl kaum jemand hier wirklich Christi Geburt, oder? Das ist sowas von plump, ich könnt am laufenden Meter Knochen kotzen.

Reisst Euch mal zusammen, die Augen wieder geradeaus und den Verantwortlichen in diesem unseren Land auf die Finger geschaut, das wäre viel wichtiger, als plumpe Parolen wiederzukäuen..