Kommt mir irgendwie bekannt vor..

..diese Wetterlage.

aktuelle Wetterlage am 10.03.2013

Quelle: DWD

Zum Jahreswechsel 1978/79 bescherte das Wetter dem Norden Deutschlands einen Wintereinbruch, dessen Ausmaße zunächst nicht abzusehen waren. Während über Weihnachten in ganz Deutschland Tauwetter herrschte, das den Schnee schmelzen ließ, verschärften sich Ende Dezember 1978 die Wettergegensätze in Europa und zum Jahreswechsel braute sich aus Norden kommend ein massiver Kälteeinbruch zusammen. Ein stabiles Hochdruckgebiet über Skandinavien und ein Tiefdruckgebiet über dem Rheinland stießen über der Ostsee zusammen. Während vom Atlantik milde Luft nach Frankreich und Süddeutschland gelangte, bildete sich über Nordrussland und Nordskandinavien ein Kältepol mit Temperaturen von verbreitet unter –30 °C. Infolgedessen bildete sich über der südlichen Ostsee eine scharfe Luftmassengrenze aus. Während es am 28. Dezember 1978 auf der Insel Rügen stark zu schneien begann, wurden in Freiburg noch 15 °C plus gemessen. Innerhalb weniger Stunden fielen die Temperaturen um 20 °C. Der Temperaturunterschied am 28. Dezember war extrem: Minus 47 °C in der schwedischen Provinz Norrland begegneten der mitteleuropäischen Warmluft mit ihrer relativen Luftfeuchte von über 90 Prozent. Bedingt durch die starken Luftdruckgegensätze wehte der Nordostwind mit Sturmstärke.

Quelle: Wikipedia

542688_491863967540834_2108293354_n

Es schneit und schneit hier ohne Pause. Dazu ein kräftiger Ostwind, der für Schneewehen sorgt. Hoffen wir mal, dass es da keine Wiederholung gibt..


6 Kommentare

  1. Heiko sagt am 10. 03. 2013 um 00:27

    Manchmal glaube ich, so eine neuerliche Schneekatastrophe wäre mal wieder fällig, um uns alle ein wenig zu entschleunigen.

    Kommentar

  2. actro sagt am 10. 03. 2013 um 00:30

    Entschleunigung ist ja gut. Aber ich hab nen Kundentermin. Der wartet ungerne und bei nichtmal 8 km Entfernung hab ich auch keine plausible Erklärung fürs Zuspätkommen..

    Kommentar

  3. Heiko sagt am 10. 03. 2013 um 00:32

    Ich weiß von meinem Mum, das es damals Fahrverbote gab und das nur Leute, die bei Polizei, Feuerwehr oder dem Rettungsdienst bzw. im Krankenhaus gearbeitet haben, fahren durften.

    Kommentar

  4. actro sagt am 10. 03. 2013 um 00:35

    Ja, das war so. Dann hätte ich auch kein Problem damit, später in die Woche zu starten.

    Kommentar

  5. maik sagt am 10. 03. 2013 um 03:36

    Ach, so schlimm wird es schon nicht werden. Wir haben März, der Frühling kommt und die Kraniche sterben: http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Kranich-Drama-bei-Nebel-und-Eisregen-am-Hainich-1620066334

    Kommentar

  6. Mic sagt am 10. 03. 2013 um 09:00

    Und wenn wirklich eine Schneekatastrophe kommt, hat der Kunde wahrscheinlich auch selbst andere Probleme, als die Frage, wo eigentlich dieser Brummi bleibt :).

    Kommentar

Kommentare sind nicht erlaubt.