Im Irrenhaus..

..kann es nicht schlimmer zugehen als in unserer Dispo. Gestern habe ich in Aachen abgeladen und bin kurz vor 11.00 h wieder in Dortmund eingelaufen. Der Kölner Ring ist einfach die Pest, soviel Zeit verliert man wohl nirgendwo in Deutschland. Meine Folgetour hatte ich ja schon seit Freitag und auch gesehen, dass die wohl nicht klappen wird. Wir haben eine Anweisung bekommen, aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr schneller als 86 zu fahren. Interessiert mich nicht weiter, denn wenn ich die Touren für mich plane, fahre ich meist eh nur 85 und habe noch genug Reserve drin.

Ich habe also von 11.00 h bis 20.00 h Nachtruhe in Dortmund gemacht und dann meinen Trailer getauscht. Das war im Grunde schon zu spät für eine Anlieferung um 4.00 h in München. Bei der Ausfahrtkontrolle dann Telefon, der Wachmann stand schon trippelnd hinten am Auflieger und das Telefonat nahm kein Ende.

„Warum steht hier auf Deinem Auftrag, dass die Tour nicht klappt, weil Dir 2 Stunden fehlen?“
„Weil Ihr das seit Freitag wisst.“
„Und warum fehlen Dir 2 Stunden?“
„Weil ich ja zumindest eine 9er Schichtpause einlegen muss und mit 86 brauche ich fast eine Stunde länger für die Strecke.“
„Dann schaffst Du ja die Folgetour nicht, kannst Du nicht nochmal eine 9er machen?“
„Nein. Ich bin jetzt schon müde und normalerweise plane ich die Tour so, dass ich mich nachts in Würzburg nochmal ein Stündchen hinlegen kann, die Strecke ist mörderisch anstrengend.“
„Toll. Jetzt sitze ich hier und kann das nicht mehr regeln. Es kotzt mich an, um 20.00 h noch im Büro sitzen zu müssen.“
.oO( Ist doch nicht mein Problem, wenn ihr zu blöd seid, das untereinander abzusprechen und ich finde es auch blöd, um 20.00h noch quer durch Deutschland eiern zu müssen, lass mich bloss mit dem Gejammer in Ruhe!)
„Ich kann das auch nicht ändern und ich muss jetzt raus, der Wachmann wird nervös.“
„Darf ich Dich dann antexten, wenn Du schläfst?“
„Klar, ich schaue dann da rauf, wenn ich wach bin.“

Aufgelegt und Ausfahrtkontrolle nebst Papieren gemacht und los. Mit Vollgas reicht es genau bis zum Rasthof Würzburg für die 45er, mit 86 hab ich in der Einfahrt zum 3. Parkplatz vor Rasthof Spessart die Pause mit Warnblinker verbracht, es fehlten wohl um die 60-65 km. Termin war um 4.00 h, ich war kurz vor 5.00 h da, Verspätung war scheinbar keine gemeldet, so wie der mich ansah. Um 6.00 h stand ich in meiner Parklücke und mache jetzt Nachtruhe bis 17.00 h, die Folgetour ist per SMS storniert worden, da ich nicht um 16.45 h in 90 km Entfernung laden kann.

Von uns Fahrern wird immer erwartet, dass wir funktionieren und den Pfusch aus der Dispo irgendwie wieder gerade biegen. Ich bin es leid. Selbst wenn man die Informationen mit genügend Vorlauf ins Büro gibt, verschlampen die das auf dem Weg zwischen 2 Schreibtischen, da kann ich mir das auch ganz sparen und einfach die Touren gegen die Wand laufen lassen.

Wenn wir so arbeiten würden, wie die, dann wäre zappeldaddeldu..

 


8 Kommentare

  1. truckstop24.net sagt am 15. 05. 2012 um 13:00

    kommt mir irgendwie bekannt vor … :/

    Kommentar

  2. Cohn Structa sagt am 16. 05. 2012 um 12:40

    Ich sage mal was aus Sicht eines Auftraggebers dazu: Die Preise fallen für Kompletttouren seit Mitte 2011. Vorher waren wir bei 1,15-1,25 € pro Last-KM vor Ostern war es bei 0,90-1,10 € – je nach Relation halt, normaler Tautliner.
    Das ist der Preis den ich für den Transport von Folie oder PET in Ballen zahlen muss. Dahinter kommt meist der Vermittler, und vielleicht noch einer und noch einer. Was am Ende der Rumäne oder Bulgare bekommt, der auf dem Bock sitzt weiss ich nicht – ich habe mal vor 10 Jaghren etwas von 20 Pfennig auf dem Last-Kilometer gehört – bei zwei Fahrern die Hälfte.
    Jetzzt kann man sagen, ich Schwein drücke die Preise. Aber ich kann die Touren nicht am Markt vorbei verkaufen und ich gebe sie nicht dem billigsten, sondern dem der ein gutes Geschäft aus Preis und Zuverlässigkeit bietet.
    Leute, die mir am Mittwoch vor Himmelfahrt sagen, dass sie leider am Dienstag nicht laden konnten wegen ist mir egal, fallen da raus – meist sagen solche Disponeneten aber eh nix, sondern ich komm denen drauf und lass dann einen Brüll los.
    Wenn ich aber schon höre, dass Dich einer leer von Aachen nach Dortmund schickt, dann weiß ich ja auch schon, dass das schlechte Dispo ist und der Rest ist dann klar. Das sind 100 Leer-KM – wie will man das denn wieder reinholen ???
    (Warum fährst Du nicht über Neuss ? ist vielleicht länger, aber man hat dann mehr Möglichkeiten nach Dortmund zu kommen – A52+A40, A57+A40, A52+59+2 etc..irgendwo ist immer freie Fahrt. Köln ist Kacke…)
    Am Ende hängt in der Dispo natürlich alles mit allem zusammen – Tourenplanung ist nix für Anfänger. Und Disponenten die gut sind, kosten halt Geld – altes Lied.
    Man möchte also sparen, da man die beschissenen Frachten sonst nicht mitgehen kann. Dann nimmt man sich einen günstigen Disponenten, der aber das Geld mit vollen Händen rausschmeisst.
    Was hat man dann ? Geld verschissen, und unzuverlässig geworden -> schlechter Ruf. Ich habe immer lieber 30-50 € mehr bezahlt und konnte die Tour abhaken, weil ich dem Spediteur vertrauen kann, als Geld sparen und den Driss am Ende wieder an der Backe haben.
    Wenn jeder seine Arbeit richtig und gewissenhaft macht, können wir alle früher nach Hause.

    actro Antwort vom Mai 16th, 2012 13:08:

    Dortmund ist für uns Dreh- und Angelpunkt. Für eine schlechte Ladung oder lange Wartezeiten eine eigene Tour zu verschenken ist Blödsinn, daher dann lieber leer dorthin.

    Kommentar

  3. Hansi sagt am 25. 05. 2012 um 13:40

    Wie schnell könntest du denn fahren, wenn du Vollgas fährst? Eine Stunde länger von München nach Dortmund klingt arg viel

    actro Antwort vom Mai 25th, 2012 15:01:

    Vollgas wären 89/90 km/h. 6 km/h weniger macht tatsächlich eine Stunde Fahrtzeit aus..

    Kommentar

  4. Hansi sagt am 29. 05. 2012 um 13:44

    Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

    Strecke Dortmund -> München, circa 600 km.

    600 km : 90 km/h = 6,66, das entspricht also 6 Stunden und 40 Minuten.

    600 km : 84 km/h = 7,14, das entspricht also 7 Stunden und gerundet 9 Minuten

    Differenz gerade mal eine halbe Stunde.

    Selbst bei 80 km/h kommt man nicht auf eine Stunde:
    600 km : 80 km/h = 7,5, also 7 Stunden und 30 Minuten.

    Differenz 50 Minuten.

    Habe ich irgendwo einen Denkfehler?

    actro Antwort vom Mai 29th, 2012 14:57:

    Ja. Du rechnest wie ein Disponent ;). Deutschland ist nicht so flach wie ein Monitor. Wenn ich 89 im Tempomat anlege, habe ich inkl. Pause einen Schnitt von 77 rausgefahren, wenn ich dort ankomme. Je langsamer ich einen Berg angehe, desto ungünstiger das Drehmoment im höchsten Gang und desto mehr Geschwindigkeitsverlust, bis ich auf der Kuppe bin. Bei angelegten 80 km/h im Tempomat liegt der Schnitt bei 65. Dazu kommen Überholverbote, auch am Berg und Baustellen. Verkehr ist dynamisch, eine Berechnung rein Weg/Geschwindigkeit=Zeit funktioniert nun einmal nicht.

    Kommentar

  5. Wex Stallion sagt am 29. 05. 2012 um 20:01

    @Hansi: Du hast die wichtigste Rechenaufgabe vergessen, nämlich die mit der du die Durchschnittsgeschwindigkeit ermittelst.

    Und das ist eine Rechnung mit ziemlich vielen Unbekannten, da hilft auch kein Taschenrechner so wirklich.

    Kommentar

Kommentare sind nicht erlaubt.