Festmahl am Vatertag

Leider hatte ich keine Kartoffeln, es hat aber trotzdem vorzüglich gemundet.

Ich hatte noch ein Glas Rotkohl und eine Packung Leberkäse im Kühlschrank dazu. Gar nicht so einfach, zwei Dinge mit nur einer Flamme gleichzeitig warm zu bekommen.

Den Rotkohl habe ich mir mit meinem bulgarischen Nachbarn geteilt, der war ebenfalls gerade am Kochen.

War eine angenehme Mahlzeit. Während des Essens habe ich den Teekessel mit Abwaschwasser warm gemacht  und wir haben den Abwasch dann gemeinsam erledigt. Zum krönenden Abschluss gab es dann noch einen Espresso, ich habe ja alles mit. Alles in allem war das sättigend und urgemütlich.

Es geht auch ohne Alkohol und Bollerwagen ;).


Ein Kommentar

  1. Big Al sagt am 18. 05. 2012 um 12:25

    Die meisten Bollerwagen+Alkohol-Vatertagler sind allerdings auch keine Väter, das ist dann eher ein „Jungherrentag“.
    Wem `s gefällt…

    Kommentar

Kommentare sind nicht erlaubt.