Archiv von 'Februar, 2012'

Trötende Treckerfahrer aus Deiner Umgebung..

..wollen Dich kennenlernen!

Röhrende Diesel, quietschende Reifen, chlorfrische Abgasfahnen und Männer, die noch wie Männer riechen. Nein, wir reden nicht vom Nürburgring, sondern vom Parkplatz bei IKEA, wo ich grad zu schlafen versuchte…

Die Pixray-Pest

Crawler sind heutzutage ja schon eine echte Seuche geworden. Gottseidank hören die meisten aber auf die robots.txt und verschwinden relativ schnell wieder. Wenn der Crawler aber einem Handlanger der Content-Mafia und Abmahnindustrie gehört, sieht das schon ganz anders aus. Da wird penetrant die robots.txt ignoriert und in einer Frequenz gecrawlt, dass mein kleiner Server schnell an seine Grenzen stösst.

Inzwischen habe ich ihn durch einige Einträge in der .htaccess ausgesperrt:

RewriteCond %{HTTP_USER_AGENT} .*[Pp]ixray.*
RewriteRule ^.*$ http://www.pixray.com/crawl-yourself.html [R=301,L]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^46\.4\.19\.85 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^176\.9\.19\.103 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^176\.9\.0\.12 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^176\.9\.0\.13 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^176\.9\.19\.103 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^176\.9\.31\.201 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^176\.9\.31\.202 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^176\.9\.31\.203 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^176\.9\.7\.28 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^188\.40\.65\.130 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^188\.40\.66\.214 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^188\.40\.85\.200 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^46\.4\.116\.100 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^46\.4\.119\.231 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^46\.4\.121\.154 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^46\.4\.19\.85 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^78\.46\.90\.27 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^88\.198\.64\.3 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^88\.198\.65\.99 [OR]
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^88\.198\.67\.197 [OR]
# bei Bedarf hier weitere IP

Auffallend dabei, dass der Crawler aus dem Hetzner-Netz kommt, was mit Sicherheit bei steigender Penetranz dazu führen wird, dass ich das gesamte Hetzner-Segment direkt per iptables erden werde. Es ist mir unbegreiflich, wie man bei Hetzner solche Kunden dulden kann, wo sie so offensichtlich gegen die Bestimmungen verstoßen..

 

Am Halsen..

..bin ich gerade, aber richtig. Von Anfang an:

Gestern den Arsch ab gefroren, Standheizung ging nicht, die Tanks waren voll Margarine. Deutscher Winterdiesel ist nicht für sibirische Temparaturen gedacht. Mein Disponent hat inzwischen gekündigt und ich habe einen neuen bekommen, das habe ich am Dienstag so nebenbei dann mal erfahren.

Ich hab dann mit meinem neuen Disponenten den Werkstattaufenthalt abgesprochen, abgeladen und bin bei DAF vorbei. Mit einer guten Stunde Verspätung dann in Dortmund aufgelaufen, wodurch sich meine Folgetour ebenfalls um eine gute Stunde verspätet hat, obwohl ich die Nachtruhe auf 9 Stunden gekürzt habe.

Ich hatte ihm eh zugesagt, Bilder von der Ladung gestern zuschicken und hab ihm in der Email haarklein vorgerechnet, wann ich in Kiel sein kann. Ein paar Minuten später haben wir telefoniert und ich habe ihn zum Schluss noch gefragt, ob er die Verspätung dann auch meldet, was er bejahte.

Heute Morgen wurde ich von seiner Vorgesetzten darum gebeten, Verspätungen künftig nicht mehr per Mail bekannt zu geben, sondern telefonisch oder per SMS. Man hätte meine Email wohl übersehen, weil sich Outlook manchmal nur langsam aktualisiert und nach 17.00 das Büro nicht mehr besetzt war. Dass die Verspätung nicht durchgemeldet wurde, habe ich heute Morgen beim Abladen ja zu hören bekommen, aber so eine blöde Ausrede ist voll daneben. Meine Mail ging um 15:56 raus und telefoniert haben wir um 16:08, das habe ich ihr dann auch so erzählt.

Da war ich schon ein wenig geladen. In Kiel dann an die Tankpool-Säule in Wellsee und getankt, ich war schon auf Reserve. Nach 150 Litern klackt es und die Säule schaltet ab, also Karte nochmal durch gezogen. „Tagesmenge erreicht“, sagte die Säule. Kurz nach 12.00 in der Firma Bescheid gesagt, zum Laden gefahren, beladen gemeldet und an die Karte erinnert, denn kurz über Reserve mit 40t Gewicht komme ich nicht von Kiel nach Köln. „Ich melde mich gleich“.

Inzwischen stehe ich in Heidenau und bin in der Nachtruhe. Gemeldet hat sich natürlich keiner. Ich stelle jetzt das Telefon lautlos und wenn ich heute Nacht nicht tanken kann, bleibe ich eben stehen. Notfalls tanke ich privat für nen 10er drauf, damit die Standheizung läuft.

Für solche Spielchen bin ich zu lange in der Branche, die kann ich garantiert besser spielen als dieser Grünschnabel. Von mir erwartet man, dass ich einwandfrei funktioniere und mehr erwarte ich auch nicht von meinem Disponenten..

En beten scheef..

.. hett Gott leef. Nein, ich bin nicht gefahren wie eine Wildsau, auch wenn das so aussieht. Vielleicht haben die Dosenwerfer ja den Container versehentlich verkehrtrum angeliefert..

Mindestens genau so spannend, wie dem Staplerfahrer beim Balancieren zuzusehen, war dann das Gurten. Die oben auf den Paletten liegenden Bretter lösten sich in Wohlgefallen auf und wenn man richtig zurrte, brachen die Paletten..

Ich hab dann die Alulatten alle umgesteckt, 4 nach unten als Ladebordwand und 1 darüber auf Höhe der Palettenoberkante. Da die Dinger auf ARM standen, habe ich mir auch wenig Sorgen gemacht, bin halt vorsichtiger um die Kurven gefahren. Die Ladung stand bei Ankunft noch genau so, wie sie beim Beladen hingestellt wurde. Es ist einfach unglaublich, was einem so als Ladung zugemutet wird manchmal. Den Aufklebern nach kann der Versand auch nicht die Welt gekostet haben, das Zeugs ist Made in China Chian :D..

Irgendso ein Fliesenfuzzi bezahlt da nun 60 EUR/m² für das Gelumpe..