An sich..

..wollte ich schon beim 2. Kunden stehen. Meine Planung gestern sah das auch durchaus vor, nur sieht die Realität natürlich wie immer ganz anders aus.

Die fehlenden 40 Minuten habe ich an der ersten Ladestelle vergurkt. Rückwärts über den langen Spiegel um ein Gebäude herum in ein Hallentor und direkt in der dunklen Halle mit dem Auflieger nach links, bis ich quasi im rechten Winkel zum Tor gestanden habe. Die ganze Halle voll gusseiserner Formteile, stockduster und keiner hatte Zeit, mich einzuweisen, das dauert dann halt.
Dann Dach auf und eine Seite die Gardine öffnen, damit der gute Mann mit dem Kran mir meine Ladung reinlegen konnte.

2 Gussteile, jeweils 2,2t schwer und 4m lang. Unter den Teilen liegen Hölzer, rechteckig, nicht quadratisch, damit sie nicht rollen können, in Kombination mit Antirutschmatten, sogenannte Sandwiches. Niedergezurrt ist das Ganze mit 3 Gurten, bei dem Winkel mit etwa 5t Spannung und da es nicht an der Stirnwand anliegt, habe ich zusätzlich noch mit 2 Gurten kopfgelascht, um es am Rutschen zu hindern.

Die untergelegten Gummimatten dienen nicht als Antirutschmaterial, sondern sollen die Gurte vor dem Durchscheuern schützen. Die Gussteile sind zwar einwandfrei entgratet und abgerundet, aber man weiß ja nie.

Ich bin nach meiner Pause dann am südlichen Punkt meiner Route angelangt und hoffe, das Laden dauert da nicht allzu lange. Mein Tourenplan ist eh sehr gewagt für ein Wochenende mit Ferienbeginn in NRW und teilweise 20-25 km baustellenbedingten Stau in Hamburg allein durch den Berufsverkehr. Ich habe eine Ausweichstreckenkarte dabei und werde im Zweifelsfall morgen über Landstrassen den Rest der Strecke ziehen, denn ein 45 h-Wochenende in diesem Trecker erscheint mir wenig erquicklich 😉


21 Kommentare

  1. Sven sagt am 22. 07. 2011 um 12:28

    Ich will ja nicht maulen, aber solche Ladung ist besser gesichert, wenn Du darüber Paletten legst, und die Ladung samt Paletten dann zu beiden Seiten mit Gurten umreifst. 😉
    Niederzurren ist bei dem Winkel irgendwie sinnlos! 😉

    Kommentar

  2. actro sagt am 22. 07. 2011 um 13:30

    Schon klar, dass das nicht der Weisheit letzter Schluss ist. aber ich hab nunmal nix anderes, allerdings wird ja durch die AR und 3 Gurte genug Kraft aufgebracht, da mache ich mir nicht so den Kopf.
    Inzwischen bin ich in Neuss, da kommen noch diverse Kleinteile auf Paletten sowie ein 2,5t-Stück und ein 12t-Kontergewicht dazu. Ich hab jetzt noch 10 Gurte und 2 Ketten, mal sehen, wie das wird..

    Ich denke, den 2,5t-Klotz nehme ich hinter die beiden Jungs, dann das Kontergewicht möglichst weit auf zwei Hinterachsen und den Kleinscheiss kann er mir mit dem Stapler hinten rein setzen..

    Aber erstmal ist wie immer Warten angesagt..*gnarf*

    Kommentar

  3. Sandra sagt am 22. 07. 2011 um 13:34

    @Sven
    Kann mir zwar grad nicht vorstellen was du mit den Paletten meinst, aber wär die seitliche Sicherung nicht am besten so auszugestalten wie die nach Vorne? Da sollte sich doch dann nix mehr bewegen können.

    actro Antwort vom Juli 22nd, 2011 13:47:

    Das wäre auch eine Möglichkeit, würde aber einen Gurt mehr erfordern und davon habe ich nicht so viele ;). Sven meint quasi ein Umschlingen inklusive der Palette, die Idee ist in der Tat gut, nur ohne Palette sinnlos, weil die Teile dann nicht gegen ein Zusammenklappen gesichert sind. Mal schauen, was sich hier in der Bude noch an Material auftun lässt..

    Kommentar

  4. Ralf sagt am 22. 07. 2011 um 13:58

    Ich hoffe du schaffst es noch bis Cloppenburg. Ansonsten kannste dir ja mal das Münsterland aus der Nähe anschauen. Ferienreiseverordnung sei Dank 😉

    actro Antwort vom Juli 22nd, 2011 14:03:

    Das hoffe ich auch. Der Ferienbeginn in NRW macht mir ein wenig Kopfzerbrechen, die erste Welle sollte gleich starten. Ich war schon am Grübeln, ob ich gleich über den Friesenspiess hochmache und dann quer über Bremervörde nach Hamburg ziehe. Die A1 dürfte im Baustellenbereich schnell unpassierbar werden..

    Kommentar

  5. actro sagt am 22. 07. 2011 um 14:19

    Ach..da fehlt ein Stück in Deiner Karte, Ralf. Von Oyten bis Horster Dreieck ist ebenfalls nicht zugelassen, da kann ich also wirklich bequem über die 73/75 eiern..

    Kommentar

  6. Ralf sagt am 22. 07. 2011 um 16:06

    Danke für den Hinweis. Habs mal ergänzt.

    Kommentar

  7. highwayfloh sagt am 23. 07. 2011 um 11:39

    @maik:

    hab ich in dem Bildauschnitt was übersehen?

    Liegen unter den Kanthölzern auch Anti-Rutschmatten?

    Nach vorne hätte ich eine oder zwei Euros quer + hochkant gestellt, oder was in meinen Augen noch sicherer wäre, als die Euros, entsprechend hohe Kanthölzer (3 Stück) längs in dem Zwischenraum angebracht, so das Formschluss gegeben gewesen wäre.

    Letzteres wäre IMHO sogar die einfachste Möglichkeit der Sicherung nach vorne gewesen.

    actro Antwort vom Juli 23rd, 2011 12:54:

    Ja, da liegen Streifen drunter. Formschluss war so mit Bordmitteln nicht herstellbar..auch wenn es wirklich optimal und einfacher gewesen wäre..

    Kommentar

  8. highwayfloh sagt am 23. 07. 2011 um 14:45

    @maik:

    ok, danke für die Aufklärung, auf dem Bildausschnitt sieht man die AR unter den Kanthölzern nicht.

    Bin aber verwundert, dass die Stahlbude, bei der Du da geladen hast, nicht entsprechende Kanthölzer auf Vorrat hat, um die Teile zu sichern.

    Zur Not würde mir für den Formschluss nach vorne noch einfallen ein entsprechendes „Abfallmaterial“ aus Stahl von denen zu verwenden, sprich „T-Träger“ oder ähnliches.

    Dieses Hilfsmittel müsste dann natürlich selbst wieder mit einer AR unterlegt und verzurrt werden, wäre aber meiner Meinung nach auch noch eine reelle Variante. Und von den Teilen dürfte die Stahlbude genug in den Schrott-Containern rumliegen haben, dass die da 2 Stück von jetzt geschätzten max. 50 cm Länge entbehren könnten… .

    Zu Deiner obigen Antwort an Sandra:

    Also die Zurrgurte sind ja mittlerweile einer der kleinsten Kostenfaktoren in unserer Branche, das sollte also nicht das Problem sein, dass man „zu wenige“ mit an Board hat…

    Kommentar

  9. Ralf sagt am 23. 07. 2011 um 22:03

    Maik? Hab ich was verpasst? Na egal.

    Also bei den derzeitigen Stahlpreisen wird dir die Stahlbude was husten anstatt irgendwas aus dem Schrott zu geben. Vor allem bedeutet ja „Stahlbude“ nicht „Wir haben alles auf Lager was man aus Stahl herstellen kann„.

    Aber laut Ladungssicherugsberechnung hätte er sich dank ARM die ganze Gurterei eh sparen können.
    Ohne ARM wären z.B. mal flockige 13 Gurte nötig (bei einem Stf von 300daN, 0,3µ Reibbeiwert, 30° Zurrwinkel).

    Kommentar

  10. maik sagt am 23. 07. 2011 um 22:14

    Ich bin maik und actro ist actro. Ausserdem reicht mir ein Blog.

    Kommentar

  11. actro sagt am 23. 07. 2011 um 22:43

    Genau. Und außerdem bin ich viel hypscher :mrgreen:

    Kommentar

  12. maik sagt am 23. 07. 2011 um 23:21

    Es kommt nicht auf’s aussehen an. Nur auf die Länge 🙂

    Kommentar

  13. Sandra sagt am 24. 07. 2011 um 06:24

    lol
    *aufnnotizzettelschreib: actro ne Ladung von hundert Zurrgurten besorgen damit seine länge nicht leidet*

    Ihr seid echt alle zuckersüß, Jungs! *g*

    Kommentar

  14. Ralf sagt am 24. 07. 2011 um 12:45

    Sind wir nicht alle ein bisschen Maik? 😀

    Kommentar

  15. Sandra sagt am 24. 07. 2011 um 12:55

    neh also ich nicht aber so garnicht *find*

    Kommentar

  16. maik sagt am 24. 07. 2011 um 17:28

    Männergespräche @Sandra.

    Kommentar

  17. Sandra sagt am 24. 07. 2011 um 17:56

    @maik:
    wende nicht brav bist mach ich dich zur Maike *fg*

    Kommentar

  18. highwayfloh sagt am 27. 07. 2011 um 09:17

    Sorry actro und maik,

    Euch beide verwechsle ich irgendwie immer…
    nichts für ungut!

    Kommentar

Kommentare sind nicht erlaubt.