Anonymous an die Bundesregierung

Sehr geehrte Regierung der Bundesrepublik Deutschland,

wir möchten Ihnen für die uns geschenkte Aufmerksamkeit danken, welche uns aktuell durch die Neueröffnung des Cyber-Abwehrzentrums zuteil wird, und diese sogleich nutzen, um unseren Zielen ein Stück näher zu kommen.

Auch wenn die massive negative PR uns eher wie Terroristen aussehen lassen möchte, so sind wir doch vor allem eines: mündige Bürger.

Aktuell ist das Vertrauen in die Politik in Deutschland auf einem historischen Tief. Nur noch 9% der Wähler vertrauen denjenigen, die Sie eigentlich vertreten sollen. Die Wahlbeteiligungen lassen mehr und mehr nach, da sich anscheinend nichts ändern lässt.

Als mündige Bürger wollen wir nicht weiter den Machenschaften unserer Politiker hilflos ausgeliefert sein. Und um dies zu ändern, müssen wir etwas dagegen unternehmen.

Als mündige Bürger der Bundesrepublik Deutschland möchten wir Sie auffordern:

Ihre Nebeneinkünfte absolut transparent darzulegen, sowie jegliche Art von
Zuwendungen. Wir haben uns den Lobbyismus lange genug angesehen. Wer nichts
zu verbergen hat, der hat nichts zu befürchten.

Desweitern sollten Sie sich aktiv um Mitbestimmung kümmern.
Wir leben im digitalen Zeitalter und auch wenn das Internet für Sie noch ein Buch mit sieben Siegeln ist, so stellt es trotzdem eine Möglichkeit dar , die Bevölkerung in wichtige Entscheidungsprozesse einzubinden.

Der CCC oder die Piratenpartei werden Ihnen dabei sicherlich gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Außerdem möchten wir gerne, dass Sie persönlich Verantwortung übernehmen.Unser Vorschlag wäre, dass die Pensionsansprüche unserer Politiker an Ihre Leistungen gekoppelt werden.

Maßstab wäre hierbei die Zufiedenheit der Bevölkerung mit Ihrer Arbeit. Vielleicht hilft Ihnen das, Entscheidungen wieder nur nach ihrem eigenen Gewissen und zum Wohle der Gesellschaft zu treffen und sich mit der Materie, über welche Sie entscheiden sollen, intensiever auseinanderzusetzen.

Sollte Ihnen auffallen, dass Sie ihr Amt bis jetzt nicht mit der nötigen Sorgfalt ausgeübt haben, dann bitten wir Sie Ihren Rücktritt zu erklären.

Wir sind uns sicher, dass große Teile der Bevölkerung diese Meinung teilen.

WIR SIND ANONYMOUS
WIR SIND VIELE
WIR VERGEBEN NICHT
WIR VERGESSEN NICHT
ERWARTET UNS!

Videobotschaft von Anonymous an die Bundesregierung

Dem ist nichts hinzuzufügen, denke ich..


2 Kommentare

  1. DisastersMaster sagt am 22. 06. 2011 um 09:56

    Im Grunde stimme ich dem zu, was dort steht.

    Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich die Truppe um Anonymous etwas zwielichtig finde. So ganz geheuer sind die mir nicht – vor allem, weil sie „im Geheimen“ operieren. Will damit sagen, man weiß nicht wer dahinter steckt. Wie sagen sie in ihrem Brief so schön: „Wer nichts zu verbergen hat, der hat nichts zu befürchten.“
    Abgesehen davon, dass der Satz absoluter Blödsinn ist (schließlich ist die Begründung diverser Kriminalämter für die Langzeitdatenspeicherung, TKÜV usw. im Grunde die gleiche), scheint dieser Satz für die Mitglieder von Anonymous selber nicht zu gelten …
    Nichtsdestotrotz stimme ich den Zielen (Redefreiheit und Freiheit des Internets) und insbesondere dieser Botschafta an das Bundesparlament von Anonymous zu.
    Die Aktionen, die sie durchführen, um ihre Ziele zu verdeutlichen oder zu erreichen, gehören wohl größtenteils in den Bereich, der nicht einmal mehr Grauzone ist …
    Diese Aktion ist da eher die Ausnahme. Deswegen und weil sie meiner Meinung nach gerechtfertigt ist, unterstütze ich diese Aktion.

    Kommentar

  2. highwayfloh sagt am 22. 06. 2011 um 11:34

    Die grundsätzliche Forderung finde ich völlig legitim, vor allen Dingen wenn man sich ganz aktuell in Erinnerung ruft:

    – wer „verpflichtet“ war am aktuellen „Zensuns“ sprich „Volkzählung“ teilzunehmen, sich aber weigerte, dem droh(t)en enorme Bußgelder (AFKAIK sogar Haftstrafen!)

    Hierbei wurde unter anderem auch gefragt, „wieviele WC“ in einer Wohnung vorhanden sind !!!

    Und wir „Normalbürger“ sind für den Staat sowieso so transparent, dass es kostengünstiger – auch im Sinne der Steuerzahler wäre – wenn pauschal ein sozialverträglicher Anteil des Einkommens pauschal einbehalten wird, (nach NETTO (!!!) – Einkommen gestaffelt) und dafür der imense Aufwand für die individuelle Steuererklärung entfällt!

    Im Gegenzug müssen unsere „Volksvertreter“ – ja BEWUSST in die => “ “ <= gesetzt! – ebenso ALLE Bezüge offenlegen, egal woher sie die beziehen!

    Das wäre nur gerecht!

    Kommentar

Kommentare sind nicht erlaubt.