Archiv von 'Juni, 2011'

Neue Nachbarn

Und zwar von der eher ungern gesehenen Sorte.

 

Der Imker ist schon unterwegs, um die Bienen einzusammeln. Nicht, dass ich etwas gegen Bienen habe, aber so direkt über den Mülltonnen ist einfach nicht von einer friedlichen Nachbarschaft auszugehen 😉 .

 

Update:

Der Imker war da, er hat mit einem Fäustel den Schwarm vom Baum in einen gelben Sack geklopft und dann in einen Kasten geschüttet. Wir haben 2 Pflanzsteine darunter gestellt, damit die restlichen Bienen eine Chance haben, zu ihrer Königin zurück zu kommen. Morgen früh holt er dann den Kasten ab.

Es könnte sich um einen Schwarm handeln, der einem anderen Imker im Verein ausgebüxt ist, sagte er. Morgen sollen dann Waben eingesetzt werden und sie fangen dann auch gleich an, zu bauen. Als Dankeschön ließ er ein Glas Imkerhonig da und hat uns zu einer Besichtigung in Kühren eingeladen, was wir auch gerne annehmen werden.

Anonymous an die Bundesregierung

Sehr geehrte Regierung der Bundesrepublik Deutschland,

wir möchten Ihnen für die uns geschenkte Aufmerksamkeit danken, welche uns aktuell durch die Neueröffnung des Cyber-Abwehrzentrums zuteil wird, und diese sogleich nutzen, um unseren Zielen ein Stück näher zu kommen.

Auch wenn die massive negative PR uns eher wie Terroristen aussehen lassen möchte, so sind wir doch vor allem eines: mündige Bürger.

Aktuell ist das Vertrauen in die Politik in Deutschland auf einem historischen Tief. Nur noch 9% der Wähler vertrauen denjenigen, die Sie eigentlich vertreten sollen. Die Wahlbeteiligungen lassen mehr und mehr nach, da sich anscheinend nichts ändern lässt.

Als mündige Bürger wollen wir nicht weiter den Machenschaften unserer Politiker hilflos ausgeliefert sein. Und um dies zu ändern, müssen wir etwas dagegen unternehmen.

Als mündige Bürger der Bundesrepublik Deutschland möchten wir Sie auffordern:

Ihre Nebeneinkünfte absolut transparent darzulegen, sowie jegliche Art von
Zuwendungen. Wir haben uns den Lobbyismus lange genug angesehen. Wer nichts
zu verbergen hat, der hat nichts zu befürchten.

Desweitern sollten Sie sich aktiv um Mitbestimmung kümmern.
Wir leben im digitalen Zeitalter und auch wenn das Internet für Sie noch ein Buch mit sieben Siegeln ist, so stellt es trotzdem eine Möglichkeit dar , die Bevölkerung in wichtige Entscheidungsprozesse einzubinden.

Der CCC oder die Piratenpartei werden Ihnen dabei sicherlich gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Außerdem möchten wir gerne, dass Sie persönlich Verantwortung übernehmen.Unser Vorschlag wäre, dass die Pensionsansprüche unserer Politiker an Ihre Leistungen gekoppelt werden.

Maßstab wäre hierbei die Zufiedenheit der Bevölkerung mit Ihrer Arbeit. Vielleicht hilft Ihnen das, Entscheidungen wieder nur nach ihrem eigenen Gewissen und zum Wohle der Gesellschaft zu treffen und sich mit der Materie, über welche Sie entscheiden sollen, intensiever auseinanderzusetzen.

Sollte Ihnen auffallen, dass Sie ihr Amt bis jetzt nicht mit der nötigen Sorgfalt ausgeübt haben, dann bitten wir Sie Ihren Rücktritt zu erklären.

Wir sind uns sicher, dass große Teile der Bevölkerung diese Meinung teilen.

WIR SIND ANONYMOUS
WIR SIND VIELE
WIR VERGEBEN NICHT
WIR VERGESSEN NICHT
ERWARTET UNS!

Videobotschaft von Anonymous an die Bundesregierung

Dem ist nichts hinzuzufügen, denke ich..

*kicha*

Umlautproblem gelöst

Dank der tatkräftigen Hilfe vom DisastersMaster. Das Theme war schuld. Blitzblank war ja nun schon ziemlich in die Jahre gekommen und hat irgendwelche Inkompatibilitäten entwickelt, die sich dann durch das Umlautproblem zeigten.
Inzwischen nutze ich das Blitzblank2-Theme, leichte Abweichungen in der Darstellung sind noch vorhanden, werden aber auch noch ausgemerzt.

Zumindest funktioniert aber wieder alles einwandfrei 🙂 .

Umlautproblem

Irgendwie haút es mir die Umlaute raus grad.. Ich habe nichts geändert und im Backend werden auch alle Umlaute völlig korrekt angezeigt. Sowas hasse ich ja wie die Pest..

Ein Schild sagt mehr als 1000 Worte

via SPAM

Endlich!

Endlich ist Silkes Video online! Das lange Warten hat ein Ende..und es hat sich gelohnt, wie ich finde..

Katzen-Content..

..hatten wir lange nicht mehr, also gebe ich heute mal eine kleine Geschichte zum Besten.

Jede Katze hat so kleine Rituale, die sie jeden Tag braucht, so auch unsere Louise. Jeden Abend kommt sie kurz nach 22.00 h zu mir aufs Sofa, um mich ins Bett zu locken. Ich schummele mir dann meistens noch ein Stündchen heraus, aber das scheint sie nicht wirklich zu stören 😉 .
Wenn ich mich dann auf den Weg Richtung Schlafzimmer mache, streicht sie mir die ganze Zeit freudig um die Füße, sie weiß ja, dass jetzt der gemütliche Teil beginnt. Eigentlich beherrscht es ja jede Katze, Ihren Dosenöffner im Dunkeln aus dem Gleichgewicht zu bringen, ein Teil von Ihnen so gut, dass sie mindestens fünfmal hintereinander genau da stehen, wo man seinen Fuß hinsetzen müsste, um die Balance zu halten. Louise ist eine dieser Begnadeten.
Wenn ich sie dann endlich davon überzeugt habe, dass ich meine Zeit im Badezimmer gern alleine verbringen möchte, legt sie sich schon mal quer in mein Bett und wartet brav, dass ich endlich komme. Alles kein Problem, sie steht sofort auf und geht beiseite, während ich mich hinlege und zudecke.
Dann steigt sie auf meine Brust, möglichst so weit oben, dass sie mit den Krallen in mein nacktes Fleisch treteln kann und es völlig unmöglich ist, in irgendeiner Form ein Buch zwischen Gesicht und Katze so zu positionieren, dass die Buchstaben noch scharfgestellt werden können.
Die einzige Weise, dieser abendlichen Hardcore-Bekuschelung zu entgehen, liegt darin, ihr eine Geschichte zu erzählen. Es muss keine lange Geschichte sein, eine kurze reicht da vollkommen aus. Dann wirft sie sich auf die Seite, die Augen fast geschlossen, die Zungenspitze schaut ein klein wenig zwischen den ledrigen Lippen hervor und das oben liegende Ohr ist gespannt auf mich gerichtet, während sie leise anfängt zu Schnurren.

Mit tiefer Stimme fange ich an zu erzählen:

Weißt Du eigentlich, wo dein Name herkommt Louise? Nein? Dann werde ich Dir das jetzt mal erzählen. Dieser Name hat seinen Ursprung im Indianischen. Er bedeutet „Die Vielbeinige, die sich um die Füsse halbschlafender Menschen wickelt.“

Diese kurze Erzählung hat sie dann in so einen tiefen Schlaf versetzt, dass ich bequem mein Buch auf ihr parken kann und sie bleibt dort so lange liegen, bis ich Anstalten mache, mich auf die Seite zu drehen, wenn sie nicht im Schlaf räkelnderweise von mir herunterrutscht vorher.

Jede Katze hat ihre individuellen Macken, die ihre Persönlichkeit ausmachen. Ich glaube, genau das ist es, was Menschen so an diesen Vierbeinern lieben. Ein Leben ohne Katzen? Für mich völlig unvorstellbar..