Menschenverachtende Zustände

Dass man bei der HHLA manchmal etwas länger braucht, ist ja bekannt. Böse Zungen behaupten, HHLA stehe für „Halt Hier Langsam Arbeiten“. Die Jungs da haben ja auch wochenlang dafür gestreikt, dass sie weiterhin bezahlt rumbummeln dürfen. Über die sanitären Einrichtungen für Fahrer im Bukai oder im CTA möchte ich nur soviel sagen: Man geht freiwillig im Hochsommer in die dort stehenden Dixies. Im CTT gibt es gar nur Dixies für die männlichen Kollegen, einzig die Damen haben eine abgeschlossene Toilette zur Verfügung. Alle diese Toiletten befinden sich im Bereich des Interchanges, in den Fuhren sind maximal Dixies aufgestellt.

Wenn man aber, so wie ich heute, 2 Stunden (!) vor der Fuhre und in der Spur stehen muss, während die HHLAer an sich selber rumspielen und man frustriert im Spiegel zuschauen darf, wie sie Reefer nach Form, Farbe, Größe, Anzahl der Möwenschisse oder sonst irgendeinem Kriterium mit beiden Kränen sortieren, hat man keine Gelegenheit, auf die Toilette zu gehen.

Im CTA steht 1 (In Worten: ein) Dixie und zwar am Anfang, irgendwo bei Block 2 oder 3. Bis dahin sind es vom Block 24 zu Fuß Kilometer. Und man kann den LKW nicht wirklich alleine lassen, denn wenn man nicht davorsteht, wenn die Dose einschwebt, wird man nicht beladen. Und wann diese dann einschwebt ist ungewiss.

Während man vor dem Block wartet, geht es eh nicht, sonst ziehen die Kollegen an einem vorbei und man verschwendet noch mehr Zeit. Die Schicht geht ja sowieso den Bach runter, wenn man zur HHLA muss.

Im Bukai hat man ab dem Interchange gar keine Möglichkeiten, sich zu erleichtern, dort kann man 2 Stunden ohne große Probleme mit Vorfahren verbringen, um in die Fuhre zu kommen. Dort steht dann 1 Dixie für 53 Spuren, dementsprechend hygienisch ist das dann auch.

Man ist es als Fahrer ja schon fast gewohnt, wie der letzte Dreck behandelt zu werden, aber diese menschenunwürdigen Verhältnisse wie bei der HHLA sind mir noch nirgendwo sonst untergekommen.


11 Kommentare

  1. Ralf sagt am 02. 11. 2010 um 19:24

    Du solltest dich vielleicht mal mit Jonhy Wee anfreunden 😉 Ich hatte mal so einen Beutel zum testen, war gar nicht so schlecht.

    Kommentar

  2. actro sagt am 02. 11. 2010 um 19:34

    Öhm..nöö..Da gibts ja auch noch die „Trucker-Ente“ und für die Damen dann wahrscheinlich noch Bettpfannen. Es gibt Dinge, die muss ich nicht in meiner Hütte erledigen. Kochen ist eines davon 😉

    Kommentar

  3. maik sagt am 02. 11. 2010 um 23:40

    Wenn Du nicht kochst, brauchst Du auch nicht zu ka…..
    So hat alles seine Vorteile 🙂

    Kommentar

  4. sternchen sagt am 03. 11. 2010 um 07:53

    Ich bin sprachlos..gibt’s das ?
    Währe wohl an der Zeit das auf dem Laderaum der Fernbrummis eine Campingtoilette eingebaut wird mit Cam
    um den LKW im Auge zu haben, gell?
    Der Zustand ist ja ungesund..LG Sternchen..

    actro Antwort vom November 3rd, 2010 09:36:

    Es gibt da Konzept-Studien, die Hütte in eine Art Mini-Wohnmobil umzubauen, inkl. Chemietoilette. Aber das ist a) zu teuer für den gemeinen Spediteur und b) teilweise nicht wirklich praktisch gelöst.
    Im Grunde hilft also nur, einen Knoten zu machen :mrgreen:

    Kommentar

  5. sternchen sagt am 03. 11. 2010 um 10:09

    Knoten?Tzzzz, Das Ding gehört nach Brüssel die müssten in allen Europäischen Ländern für Menschenwürdige
    Sanitäreinrichtungen sorgen, vor Allem
    an den auf und Abladestellen, gell?
    Der Job ist schon so hart genug, wenn sich hinten und vorn nix mehr knoten läst, ist Schluss mit Lustig..lachmichwech

    Kommentar

  6. Stephanu sagt am 04. 11. 2010 um 18:49

    schau mal hier

    http://auto.pege.org/1999/campingklo.htm

    actro Antwort vom November 4th, 2010 19:00:

    Das ist sicher genau das Richtige, wenn man irgendwo in der allerfernsten Pampa mitten im Wald steht. Meine Kollegen und ich leben hier in einem Raum, der kleiner ist, als einem Deutschen Schäferhund als Zwinger (min. 6m²) vorgeschrieben zusteht. Hier wird gegessen, geschlafen und bei Mistwetter auch die spärliche Freizeit verbracht. Es gibt einfach Dinge, die ich nicht auch noch in meinem Lebensraum erledigen möchte, da hilft auch das hypscheste Campingklo nicht.

    Ralf Antwort vom November 4th, 2010 19:12:

    @actro, Wer sagt das du das Campingklo IM LKW aufstellen sollst. ich stell mir gerade vor wie du gemütlich mit ner Zeitung VOR dem LKW auf deinem Campingklo sitzt und die neidischen Blicke der anderen erntest 😀

    actro Antwort vom November 4th, 2010 19:15:

    Janee, is klar.. doof

    Kommentar

  7. Stephanu sagt am 05. 11. 2010 um 18:53

    Du kannst ja auch ….
    http://spedr.com/3m9u3
    dazukaufen und dann stundenweise vermieten 😉

    Kommentar

Kommentare sind nicht erlaubt.