Pornos sind schuld an Erdbeben und Tsunamis!

Kraftvolles Zeug, diese Pornographie. Der indonesische Minister für Kommunikation und Information (der ziemlich schlau sein muß, um so einen Titel tragen zu dürfen) hat festgestellt, daß die jüngsten Naturkatastrophen in seinem Land eine Folge der Omnipräsenz von pornographischen DVDs sind.

Seine Logik ist so in etwa diese:

  1. Es ist eine Tatsache, daß man in den Geschäften leicht Pornographie kaufen kann.
  2. Es ist eine Tatsache, daß die Padang-Erdbeben mehr als tausend Menschen das Leben kosteten und dass die Tsunamis Aceh zerstörten, eine ganze Region.
  3. Deswegen ist es eine Tatsache, dass die beiden ursächlich in Zusammenhang stehen.

Nun, Tatsache Nummer 3 ist ein bißchen wackelig, aber 1 und 2 sind unumstößlich, also muß ein ursächlicher Zusammenhang bestehen. Richtig? Richtig?

Auf jeden Fall sollten alle jetzt das Internet verlassen und ihre Zeitschriften und DVDs durchsehen und alles vernichten, was den Zorn der Götter rühren könnte. Es tut mir leid, alle gehen zu sehen, aber es ist besser so, als wenn am Ende alle ertrunken oder zerdrückt oder gen Oz geblasen werden. Es sei denn natürlich, Ihr habt Beweise dafür, daß der indonesische Minister für Kommunikation und Information sich irrt…

Via scienceblogs.com


Ein Kommentar

  1. DisastersMaster sagt am 17. 12. 2009 um 23:40

    Ui-ui-ui!
    Da bin ich aber froh, dass ich meine Bildungsfilme aus alternativen Quellen beziehe und niemals nicht auf DVD banne – viel zu auffällig, sollte sich irgendwann einmal zufällig ne Frau in meine Höhlke verirren *g*

    Kommentar

Kommentare sind nicht erlaubt.