Archiv von 'Januar, 2009'

Software-Stream.de: Gefälschter Firefox manipuliert Computer – Download-Seite verbreitet gefährliche Programme – Windows XP betroffen – Antispam e. V.

Internetnutzer aufgepasst: Über die Seite Software-Stream.de wurde zumindest zeitweise eine manipulierte Version des Mozilla Firefox verbreitet. Wer sich den Browser installiert, kann plötzlich Dutzende Verbraucherseiten nicht mehr besuchen, berichten die Verbraucherschutzseiten Antispam.de und Computerbetrug.de. Auch andere Programme, die auf Software-Stream.de verbreitet werden, können entsprechend präpariert sein. Der Grund für die Attacke: Verbraucher, denen auf fragwürdigen Webseiten ein vermeintlicher Vertrag untergeschoben wird, sollen offenbar daran gehindert werden, Hilfe im Netz zu suchen.
weiterlesen Software-Stream.de: Gefälschter Firefox manipuliert Computer — Download-Seite verbreitet gefährliche Programme — Windows XP betroffen — Antispam e. V.

Prognose

In 400 Jahren redet kein Mensch mehr über Erdöl-/Erdgaspreise..

Maßnahmen gegen unlautere Telefonwerbung und illegalen Datenhandel

Am 28. Januar 2009 findet im Bundestag
eine Anhörung zum Thema "Unerlaubte Telefonwerbung"
statt.
Der Bereich der unlauteren Werbung über Telefon verzeichnet in den
letzten Jahren einen kontinuierlichen Anstieg.
Dies
kommt nicht von ungefähr. Die Möglichkeiten des Verbrauchers, sich
gegen unlautere Telefonwerbung zu wehren, sind vor allem durch die
Tatsache begrenzt, dass die betreffenden Unternehmen in aller Regel
mit Rufnummernunterdrückung anrufen, und schon deshalb
wettbewerbsrechtliche Sanktionen kaum durchsetzbar sind.
Eng
einhergehend mit den Auswüchsen unlauterer Telefonwerbung ist jedoch
auch der illegale Datenhandel. Beide Probleme sind eng miteinander
verzahnt und sollten daher gleichzeitig angegangen werden.

Der
Antispam e.V. hat dem Rechtsausschuß des Bundestages dazu die
nachstehend aufgeführten Vorschläge unterbreitet:

Eine Erlaubnis zur Weitergabe
persönlicher Daten von Privatverbrauchern sollte nur noch in Form
einer einheitlich standardisierten Datenschutzbelehrung gültig
sein


Es sollte ein vollständiges Verbot der Kopplung der
Einwilligung zum Datenhandel mit einer bezogenen Leistung
gelten.

Den Meldebehörden sollte die Weitergabe persönlicher
Daten zu Marketingzwecken untersagt werden.

Für alle
telefonisch geschlossenen Verträge, aus denen eine langfristige
Bindung resultiert, insbesondere für:

*
Zeitschriften-Abonnements

* Lotterie-/Gewinnspiel-Vermittlungen
*
Versicherungen

* Stromverträge
*
Telekommunikationsverträge

sollte eine Vertragsbestätigung in
Schriftform vorgeschrieben werden.

Ein zweiwöchiges
Widerrufsrecht sollte auch für Zeitschriften-Abonnements
gelten.

Man beobachtet bei unlauter arbeitenden Unternehmen
sehr häufig die Praxis, dass dem Verbraucher niemals eine
ladungsfähige Anschrift des Firmensitzes mitgeteilt wird. Dies gilt
insbesondere bei Verkäufen auf sogenannten „Kaffeefahrten“, aber
auch bei unseriösen Abzock-Modellen im Internet. Auf diese Weise
wird leider oft erfolgreich das Widerrufsrecht sabotiert bzw.
Regressforderungen verhindert.
Es widerspricht schon dem Geist des
bürgerlichen Rechts, dass ein Vertrag mit einem Geschäftspartner
gültig sein soll, der seine ladungsfähige Anschrift nicht
offenbaren mag.

Daher sollte gelten:
Wird einem Verbraucher
bei einem Fernabsatzgeschäft die ladungsfähige Anschrift seines
Vertragspartners weder in einer schriftlichen Widerrufsbelehrung noch
in einer Vertragsausfertigung bekanntgegeben, so ist der Vertrag als
nichtig zu betrachten, und es besteht keine Zahlungspflicht.

Eine
Einladung zu Verkaufsfahrten bzw. Wanderlagern ohne Bekanntgabe der
ladungsfähigen Anschrift des Veranstalters sollte als unlauterer
Wettbewerb gelten.

Werbeanrufe mit unterdrückter Rufnummer
bzw. mit gefälschter VOIP-Kennung sollten im UWG explizit als
unlauter eingestuft werden.

Die Strafen bei Zuwiderhandlung
gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen sollten drastisch

verschärft
werden.

Südfrankreich

Meine letzte Tour führte mich von Sisteron nach Grenoble durch die Alpen. Die Autobahn ist dort noch nicht ganz fertiggestellt und man muß über ein paar kleinere Alpenpässe einen Höhenunterschied von rund 1800 m über die Route Nationale überwinden. Für die knapp 150 km habe ich über 2,5 h gebraucht. Gottseidank hat die Dampflok ein Automatikgetriebe, es war also für mich nicht anstrengend. Der Trecker hat allerdings ganz schön geschnauft so mit 40 t bei 12% Steigung und mehr..

Die Zahl in der Mitte ist die Geschwindigkeit, 18 km/h und ein Rattenschwanz an PKW hinter mir. Die Serpentinen verboten einen Überholvorgang, ich zog also hier und da mal über einen kleinen Parkplatz, um den nachfolgenden Verkehr abfließen zu lassen..

Anfangs war die Nationale noch schön breit und zog sich durch einige malerische Orte vor atemberaubendem Alpenpanorama.

Je weiter ich Richtung Grenoble kam, desto enger und steiler wurde es. 20 km vor Grenoble war dann auch noch der Alpenpaß über die Nationale wetterbedingt gesperrt für LKW über 12t, so daß ich über eine kleine Landstraße ausweichen mußte. Die war schon um einiges schmaler, aber der Weg hat sich gelohnt.

Das Panorama hat mich auf jeden Fall für alle Unannehmlichkeiten der Strecke entschädigt.

Ein Klick auf die Bilder führt wie immer zur Galerie, da die Auflösung dort deutlich reduziert ist, habe ich noch zusätzlich 3 Bilder hochauflösend bei Imageshack abgelegt..




Frohes Neues

¡sǝnǝu sǝɥoɹɟ uıǝ :ǝuuıs ɯǝsǝıp uı ˙ǝʇןɐ sɐp sןɐ pɹıʍ ɹǝssǝq ɹɥɐɾ ǝnǝu sɐp ɥɔɹnpɐp ssɐp
’sןןɐɟuǝpǝɾ ǝɟɟoɥ ɥɔı ‚ʇɹɥǝʞɹǝʌ ʇɥɔıu ʇıǝɥɹǝɥɔıs ʇıɯ ʇsı sɐp ˙uǝʇɥɔɐɹʇǝq nz ǝʌıʇʞǝdsɹǝd uǝɹǝpuɐ
ɹǝuıǝ snɐ ןɐɯ ǝƃuıp ǝıp ‚uǝɯɯouǝƃɹoʌ ʇsǝɟ ɹɥɐɾ ǝnǝu sɹüɟ zʇɐsɹoʌ uǝʇnƃ sןɐ ɹıɯ ǝqɐɥ ɥɔı

( ıɯןıɔ ɐןןǝıɹqɐƃ)
„uʍop ǝpısdn sʇı uǝɥʍ ǝɔɐןd ɹǝʇʇǝq ɐ spןɹoʍ ǝɥʇ ʇɐɥʇ
‚punoɟ ǝʌ,ı ʇɐɥʇ ƃuıɥʇǝɯos noʎ ןןǝʇ
‚os ʇsɹıɟ uı spɹoʍ ƃuıɯɯɐɾ ʎɯ ʇǝƃ ɹǝɥʇɐɹ p,ı ‚pǝuɹɐǝן ǝq oʇ suossǝן sǝɹǝɥʇ ɟı “