Archiv von 'Juni, 2006'

Zwei wirklich schwere Fragen

Frage 1: Wenn Du eine schwangere Frau kennen würdest, die bereits 8 Kinder in die Welt gesetzt hat von denen 3 taub sind, 2 blind und eines geistig behindert ist und du wüsstest von ihr dass sie Syphilis hat, würdest Du verlangen, dass sie abtreibt?

Halt! Noch nicht antworten, lies erst die nächste Frage!

Frage 2: Es wird ein neuer Weltherrscher gewählt und nur Deine Stimme zählt. Hier die Fakten zu den 3 Spitzenkandidaten:

Kandidat 1 – Eng befreundet mit korrupten Politikern, befragt Astrologen. Er hat 2 Freundinnen, ist Kettenraucher und trinkt 8-10 Martinis am Tag.

Kandidat 2 – Er wurde 2mal entlassen, schläft in den Nachmittag, fiel durch Opium-Missbrauch in der Schule auf und trinkt einen ¼l Whisky jeden Abend.

Kandidat 3 – Er ist ein hochdekorierter Kriegsveteran. Vegetarier, raucht nicht, trinkt ab und zu 1 Bier und hat noch niemals seine Frau betrogen.

Welcher dieser 3 Kandidaten wäre Deine Wahl? Entscheide Dich jetzt und klicke dann auf „Den Rest des Beitrages lesen“ um die Antworten zu erfahren..

weiterlesen Zwei wirklich schwere Fragen

Verbraucherzentrale mahnt Mitstreiter ab

Der Feind meines Feindes ist mein Freund Futter.. so scheint man bei der Verbraucherschutzzentrale NRW wohl zu denken.

Das jedenfalls lese ich aus dem bei heise erschienenen Artikel heraus.
Ich bin selbst bei Antispam schon seit geraumer Zeit aktiv und halte die Seite für eine gute Sache. Auch der Thread um den es hier geht, sowie der Autor des Threads sind mir bekannt. Bis heute war ich allerdings der Meinung, dass die Verbraucherschutzzentralen und Antispam an einem gemeinsamen Strang ziehen. So kann man sich täuschen 🙁

Was mir am meisten Kopfzerbrechen an dieser dummen Geschichte macht:
Wie kommt die Verbraucherschutzdingszentrale dazu, sich über gültige Rechtsprechung hinwegzusetzen und den Forenbetreiber abzumahnen? Gerade die, wo sie doch immer für den „kleinen Dienstweg“ plädieren??

Die Antwortmöglichkeiten sind in jeder denkbaren Richtung eigentlich eher erschreckend..

  • Die Verbraucherdingse sind nicht rechtssicher (..hmm..und dann sollen sie beraten? *kopfkratz*)
  • Sie wollen lieber als Einzelkämpfer den Verbraucher „beraten“ und dulden keine kostenlosen und schnelleren Mitbewerber

Hab ich noch was vergessen? Ich mag da gar nicht so wirklich weiter drüber nachdenken, hab auch nicht die Zeit, muss ja mein Weltbild wieder gerade rücken 😉

Keine dieser Vorstellungen will sich so richtig in mein Bild von gemeinnützigen, überwiegend durch öffentliche Gelder finanzierten Verbraucherschutzzentralen einpassen.

Auf jeden Fall haben sie durch diese Publicity erreicht, dass sich Verbraucher wohl künftig erst einmal im Internet bei anderen Institutionen informieren werden, bevor sie die (nebenbei kostenpflichtige) Beratung dort in Anspruch nehmen, zumal IMHO diese anderen Institutionen schneller und dem Fehlverhalten der Gegenpartei gegenüber angemessener reagieren.

Liebe (öffenlich-rechtlich-gemeinützig arbeitende) Verbraucherschützer in NRW, solltet Ihr euch durch diesen Artikel angegriffen/falsch zitiert(?)/ohne Quellenangabe angemacht fühlen, gebe ich Euch einen guten Rat mit auf den Weg zum Anwalt eures Vertrauens:
Ein jeder kehre erst vor seiner eigenen Tür!

Edit:
So langsam zieht die Nachricht in der Blogosphere ihre Kreise..
Interessante Hintergrundinformationen finden sich unter anderem auch im Finblog. Lesepflicht!

Second Edit:
Weitere Links zum Thema: