Archiv von 'Februar, 2006'

Vogelgrippe Update

Nun ist es auch in Deutschlands grösster Zeitung 😉 zu finden.. Allerdings sind das 2 Fälle aus der weiteren Umgebung. Liegen aber zwischen Rügen und Preetz, wenn man so will sogar auf direkter Linie..

Die Feuerwehr hat Ihre Seite aktualisiert..Noch immer werden die beiden Möwen nicht erwähnt, dafür finden sich aber bei der Feuerwehrwelt aktuelle Fotos von dem heutigen Einsatz.

Interessante Informationen liefert auch die Projekt Aviäre Influenza – Seite des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
Man beachte die Daten der Auswertung..

Update Eine Nachricht in der KN..Nun ist es amtlich..

Vogelgrippe in Preetz angekommen?

Gestern wurden in Preetz auf dem Schulhof der Hermann-Ehlers-Schule 2 tote Möwen entdeckt. Es wurde abgesperrt und die Möwen durch Mitarbeiter des städtischen Bauhofes entsorgt. Im Radio kam eine kurze Mitteilung in den Nachrichten, die wurde aber seltsamerweise nicht mehr wiederholt.
Bei r.sh ist in den Nachrichten nichts zu finden, ebenso bei der KN kein Wort davon.
Die Preetzer Feuerwehr sammelt jedoch schon seit einigen Tagen tote Vögel ein. Ein Fund vom 21. ist dokumentiert.
Eine Recherche mit Google ergab nichts. Ebenso das Presseportal der Polizei gab nichts her..
Wen wundert es da noch, dass auch in den News des offiziellen Stadtportals keine Informationen dazu zu finden sind..

Irgendwie seltsam.. Man sollte doch meinen, dass die Bevölkerung informiert wird. Zumindest, ob die Vögel nun positiv auf Vogelgrippe getestet wurden oder nicht..

Die spinnen, die Amis

Amerikaner sind überzeugt: Jack Bauer beschützt sie

Als 1938 das Hörspiel „Krieg der Welten“ von Orson Wells im amerikanischen Radio lief, verursachte das eine Massenpanik. Fast 70 Jahre später glauben noch immer viele Amerikaner alles, was ihnen die Medien präsentieren – auch außerhalb von CNN und den Nachrichtensendungen. Denn in einer Umfrage gaben 37 Prozent der befragten US-Bürger an, dass sie keine Angst vor Terrorattacken hätten – schließlich würde Jack Bauer von der Antiterroreinheit CTU sie beschützen. Dass es sich dabei nur um eine fiktive Figur der ebenso fiktiven Fernsehserie „24“ handelt, die derzeit auch im deutschen Fernsehprogramm läuft, ist ihnen dabei entgangen.

Klingt absurd, ist aber noch zu toppen. Denn während die NASA schon mit bemannten Mondflügen die größten Schwierigkeiten hat, gaben 14 % der Befragten an, dass die USA ja noch eine Geheimwaffe gegen terroristische Anschläge in petto hätten. Denn wenn Jack Bauer einmal versagen sollte, dann hilft nur noch einer – man ahnt es schon – James Tiberius Kirk, der Captain von „Raumschiff Enterprise“. Gelingt ein terroristischer Anschlag, fliegt er mit seinem Raumschiff einfach in der Zeit zurück und verhindert ihn, so die Logik der Befragten.

Die Kehrseite der Medaille: Dass es überhaupt zu Terroranschlägen kommt erklären sich 7% der Befragten ebenfalls mithilfe des Fernsehprogramms. Ihren Angaben zufolge läge dies nur an den in den letzten fünf Jahren auf Fox gelaufenen Fernsehserien. Der Heimatsender von „24“ und Co. wäre eine wahre Goldgrube für ideenlose Terroristen. Doch die Ergebnisse dieser Umfrage verwundern kaum in einem Land, in dem Fernsehserien glaubwürdiger als die Präsidenten sind…

(Quelle)

Australischer Spyware-König holt olympisches Gold

Der Australier Dale Begg-Smith hat olympisches Gold gewonnen. Leider will es nicht so recht glänzen. Nein, er ist nicht etwa durch Doping oder unsportliches Verhalten auffällig geworden, sondern durch seine Schlüsselposition bei AdsCPMNetwork. TheAge.com.au schreibt über ihn:

According to the International Olympic Committee’s website, Australia’s gold medallist Dale Begg-Smith, runs an internet pop-up advertising company that he describes as the third largest of its type.

But that’s about as much detail as you’ll get out of the Lamborghini-driving Canadian-turned-Australian moguls skier who is reluctant to talk about his dealings which remain shrouded in secrecy.

Seine Firma ist bei Anti-Spyware-Seiten ziemlich bekannt durch FreeScratchAndWin. Auch ein „Popup-Killer“, der sich als Trojaner und Keylogger betätigte, wurde von ihm auf den Markt geworfen.

Da fragt man sich doch, wie sich das alles mit dem olympischen Gedanken verträgt?

Weiterführende Links:

Management ;)

Ein Mann in einem Heißluftballon hat die Orientierung verloren. Er geht tiefer und sichtet eine Frau am Boden. Er sinkt noch weiter ab und ruft:
„Entschuldigung, können Sie mir helfen? Ich habe einem Freund versprochen, ihn vor einer Stunde zu treffen; und ich weiß nicht wo ich bin.“
Die Frau am Boden antwortet:
„Sie sind in einem Heißluftballon in ungefähr 10m Höhe über Grund. Sie befinden sich auf dem 49.Grad, 28 Minuten und 11 Sekunden nördlicher Breite und 8.Grad, 28 Minuten und 58 Sekunden östlicher Länge.“
„Sie müssen Ingenieurin sein“ sagt der Ballonfahrer.
„Bin ich“, antwortet die Frau, „woher wissen Sie das?“
„Nun“, sagt der Ballonfahrer, „alles was Sie mir sagten ist technisch korrekt, aber ich habe keine Ahnung, was ich mit Ihren Informationen anfangen soll, und Fakt ist, dass ich immer noch nicht weiß, wo ich bin. Offen gesagt, waren Sie keine große Hilfe. Sie haben höchstens meine Reise noch weiter verzögert.“
Die Frau antwortet:
„Sie müssen im Management tätig sein.“
„Ja,“ antwortet der Ballonfahrer, „aber woher wissen Sie das?“
„Nun,“ sagt die Frau, „Sie wissen weder, wo Sie sind, noch wohin Sie fahren. Sie sind aufgrund einer großen Menge heißer Luft in Ihre jetzige Position gekommen. Sie haben ein Versprechen gemacht, von dem Sie keine Ahnung haben, wie Sie es einhalten können und erwarten von den Leuten unter Ihnen, dass sie Ihre Probleme lösen. Tatsache ist, dass Sie nun in der gleichen Lage sind, wie vor unserem Treffen, aber merkwürdigerweise bin ich jetzt irgendwie schuld!“

Eine Frau glücklich zu machen ist eigentlich ganz einfach…

Mann muss nur ein ..

1. Freund
2. Partner
3. Liebhaber
4. Bruder
5. Vater
6. Lehrer
7. Erzieher
8. Koch
9. Mechaniker
10. Monteur
11. Innen-Architekt
12. Stylist
13. Elektriker
14. Sexologe
15. Gynäkologe
16. Psychologe
17. Psychiater
18. Therapeut sein und
19. zuvorkommend
20. sympathisch
21. durchtrainiert
22. liebevoll
23. aufmerksam
24. gentlemanlike
25. intelligent
26. einfallsreich
27. kreativ
28. einfühlsam
29. stark
30. verständnisvoll
31. tolerant
32. bescheiden
33. ehrgeizig
34. fähig
35. mutig
36. entschieden
37. vertrauensvoll
38. respektvoll
39. hingebungsvoll
40. leidenschaftlich und vor allem
41. zahlungsfähig sein.

Gleichzeitig sollte er darauf achten, dass

1. er nicht eifersüchtig ist, und dennoch nicht uninteressiert
2. er sich mit seiner Familie gut versteht, ihr aber nicht mehr Zeit widmet als der Frau
3. er ihr Raum lässt, sich aber besorgt zeigt, wo sie war und was sie gemacht hat.

Sehr wichtig ist es:
nicht die Geburtstage, Jahrestage, Hochzeitstage, Namenstage, ihre Tage, Datum des ersten Kusses, Geburtstag ihrer Lieblingstante, ihres Lieblingsneffen oder ihrer Lieblingsfreundin… zu vergessen. Leider garantiert auch die perfekte Einhaltung dieser Ratschläge kein 100%iges Glück. Sie könnte sich von einem perfekten und abgestimmten Leben eingeengt fühlen und mit dem erstbesten Schluffi davonrennen, der ihr begegnet. Und nun die andere Seite der Medaille:

Einen Mann glücklich zu machen ist wie wir nun rasch erkennen werden bei weitem nicht so leicht.

Denn:

Der Mann braucht:

1. Sex und
2. Essen

Die meisten Frauen sind mit diesen seinen Bedürfnissen natürlich überfordert.

Was lernen wir daraus?

Harmonisches Zusammenleben ist gar nicht schwer – wenn die Männer endlich erkennen, daß sie ein klein wenig ihre Ansprüche zurückschrauben müssen!

Vorsicht, Frau an Bord!

Es gibt etwas, das noch schlimmer ist, als eine Frau am Steuer. Schon längst ist erwiesen, daß Frauen nicht fahren können. Aber noch viel entsetzlicher als jemand, der den Blinker erst als Vollzugsmeldung nach erfolgreichem Abbiegen einsetzt, ist eine Frau auf dem Beifahrersitz.

Eigentlich sollte doch nichts leichter sein, als auf dem Arsch zu hocken und aus dem Fenster zu starren, während jemand anderes chauffiert. Eigentlich sollte selbst die dümmste Frau dazu in der Lage sein. Aber sie können es einfach nicht. Sie plappern. Sie quengeln. Sie jammern. Sie geben dir Anweisungen, die du nicht brauchst und Meinungen von sich, die du nicht hören willst. Während du sie sicher an ihr Ziel bringst, bringen sie dich um den Verstand.
weiterlesen Vorsicht, Frau an Bord!

Schnitzel und Blowjob Tag

Meine Herren, Ihr wißt, worum es geht. An jedem 14. Februar bekommen wir die Möglichkeit unserer Liebsten zu zeigen, was sie uns bedeutet – mit Geschenken, Blumen, Einladungen zum Essen oder ins Theater oder Kino und vielen anderem Mumpitz, den Frauen als romantisch empfinden.

An jedem Valentinstag zermartern wir uns das Hirn, um dieses eine, spezielle, einzigartige Geschenk zu finden, das ihr zeigt, daß wir sie wirklich mehr lieben als all die anderen Frauen dort draußen. Nun, meine Damen, ich verrate Euch ein kleines Geheimnis: uns Männern macht der Tag nicht soviel Spaß wie Euch. Sicher, Euer Lächeln zu sehen, das ist unbezahlbar; aber eben dieses Lächeln ist das Ergebnis mehrerer Wochen voll Blut, Schweiß und Überlegungen. Und noch ein Geheimnis: wir Männer fühlen uns ein wenig übergangen. Ja, übergangen, schließlich gibt es keinen speziellen Feiertag, der Euch die Möglichkeit gibt, dem einen Mann in Eurem Leben zu zeigen, wieviel er Euch bedeutet. Wir Männer sind entweder zu stolz oder zu beschämt, um es zuzugeben.

Aus diesem Grund wurde ein neuer Feiertag geschaffen.
weiterlesen Schnitzel und Blowjob Tag

Wir beerdigen Opa

Eine Situation wie sie unschöner kaum sein kann: Sie sitzen gemütlich beim geschmackvoll zugerichteten Abendessen, denken über die Entstehungs-geschichte des Rosenkohls nach, freuen sich auf einen entspannten Abend im Kreise Ihrer Kartoffelchips und denken auch sonst an nichts Dramatisches, als sie plötzlich ein undeutliches Röcheln wahrnehmen können. Ein kurzer Appell an den logischen Part Ihrer Gehirnstruktur verrät Ihnen gleich, dass sich jenes Geräusch eindeutig von den Lauten unterscheidet, welche Ihr Schwiegervater sonst beim allabendlichen Bekleckern seiner Person unter Zuhilfenahme der jeweils gereichten Sauce von sich zu geben pflegt. Sie beschließen, Ihren Kopf um 180 Grad zu drehen und stellen fest, dass besagtes Familienmitglied entweder Gefallen daran zu finden scheint, seinen Teller zu zerbeißen, oder schlicht und ergreifend soeben von Ihnen gegangen ist. Bei einer etwas genaueren Untersuchung, die aus einer Abwandlung des Pfanni-Knödel-Tests besteht und die Ihre Gabel unweigerlich in Opas Oberschenkel treibt, stellen Sie fest, dass es rein optisch logischer erscheint, die zweite Ihrer beiden aufgestellten Theorien zu wählen und stehen nun vor einem echt großem Problem. Sie müssen nicht nur auf Ihren Nachtisch verzichten, der von Ihrer Frau als Vanillepudding mit Schokoladensauce deklariert wurde und Sie mehr an das Toilettenerlebnis ihres letzten Herrenabends erinnert, sondern auch noch die Beseitigung Ihres Familienmitgliedes einleiten.
weiterlesen Wir beerdigen Opa

Was hat ein Pferdearsch mit dem Space Shuttle zu tun?

Die Spurbreite von Eisenbahnen in den USA und in Kanada (der Abstand zwischen den Gleisen) ist 4 Fuss 8.5 Zoll. Dies ist auch der Spurabstand hierzulande mit 1435 mm. Das ist eine ausserordentlich krumme Zahl.

Warum wurde gerade diese Spurbreite verwendet? Weil Eisenbahnen so in England gebaut worden waren, und die Eisenbahnen der USA wurden von englischen Auswanderern gebaut.

Warum hatten die Engländer sie so gebaut? Weil die ersten Eisenbahnlinien von denselben Leuten gebaut worden waren, die im Vor-Eisenbahn-Zeitalter die Strassenbahnlinien gebaut hatten, mit eben jener Spurbreite.

Und warum hatten die Strassenbahn-Leute jene Spurbreite benutzt? Weil sie dieselben Werkbänke und Werkzeuge verwendet hatten wie beim Bauen von normalen Wagen, welche auch diesen Radabstand hatten.
weiterlesen Was hat ein Pferdearsch mit dem Space Shuttle zu tun?